Delfin-Buchtipps

Für diese Liste habe ich nach meinem ganz persönlichen Geschmack ein paar Bücher ausgesucht,  die ich besonders interessant oder gut fand (manche davon gibt´s leider nur noch gebraucht oder in der Bibliothek). Ich nenne absichtlich keinen Verlag und keinen Preis, denn die meisten dieser Bücher sind in unterschiedlichsten Ausgaben erschienen. Natürlich gibt es außer diesen hier noch viele andere gute Delfin-Bücher, die ihr entdecken könnt, wenn ihr in Buchhandlung und Bibliothek stöbert.

  • Gerard Soury, Maurizio Würtz: Das große Buch der Delphine

Ein gelungener Mix aus den wichtigsten Fakten (z.B. über die verschiedenen Arten, Körperbau und Sozialleben von Delfinen), guten Illustrationen sowie persönlichen Berichten über die Begegnungen mit Delfinen. Man merkt besonders bei der Beschreibung der verschiedenen Arten, dass Soury aus der Praxis kommt und ein leidenschaftlicher Delfinbeobachter ist. Die Fotoauswahl ist leider nicht so beeindruckend, reine Bildbände gibt es bessere.

  • Anthony Alpers: Delphine. Wunderkinder des Meeres.

Ein Klassiker, in dem es viel über Delfin-Sagen der Griechen und Römer zu erfahren gibt, über die Biologie des Delfins, die Erforschung seiner Intelligenz und die verschiedenen Delfine, die sich spontan mit Menschen angefreundet haben (wie zum Beispiel Opo in Neuseeland.) Leider nur noch gebraucht erhältlich.

  • Pascale Noa Bercovitch: Das Lächeln des Delphins. Die Geschichte einer wunderbaren Freundschaft.

Faszinierende Reportage über die Freundschaft zwischen dem Beduinenjungen Abidallah und dem wilden Delfinweibchen Oline. Abidallah ist inzwischen erwachsen, aber Oline ist ihm treu geblieben… Auch über ihre eigenen Erfahrungen mit Oline berichtet Bercovitch.

  • Rachel Smolker: Das Lied der wilden Delphine (Originaltitel: To Touch a Wild Dolphin).

Eine Delfinforscherin, die eine Gruppe in Westaustralien 15 Jahre lang studiert hat, erzählt von ihren Erlebnissen und Erkenntnissen. Die Delfine von Monkey Mia sind eine wilde Schule, die sich allmählich an Menschen gewöhnt hat und inzwischen jeden Tag ins Flachwasser kommt, um Fische abzustauben und mit den Menschen zu spielen.

  • Kirsten Kuhnert: Jeden Tag ein kleines Wunder. Das Geschenk der Delphine

Eine Mutter erzählt, wie Delphintherapie ihrem Sohn geholfen hat – sehr anrührend und informativ. Es gibt auch andere gute Bücher über Delfintherapie, zum Beispiel Doktor Delfin von Katharina Zimmer, aber Kuhnerts Bericht fand ich am beeindruckendsten.

  • Karen Pryor: Delphine als Artisten (Originaltitel: Lads before the Wind).

Tagebuch einer Delfintrainerin (früher Leiterin des Sea Life Park in Hawaii). Karen Pryor hat mit mehr Delfinarten gearbeitet und interessantere Projekte mit ihnen verwirklicht als jeder andere Trainer. Leider ist das Buch nicht ganz leicht zu bekommen, am besten man kann Englisch und liest es im Original.

  • Kenneth S. Norris: Die Zeit der Delfine. (Originaltitel: Dolphin Days).

Über 30 Jahre lang hat der amerikanische Biologe Kenneth S. Norris vor den Küsten Hawaiis freilebende Schlankdelphine (spinner dolphins) beobachtet. In seinem Buch schildert er ihre Lebensweise, ihr soziales Verhalten und ihre Intelligenz. Leider nur noch gebraucht erhältlich.

ROMANE:

  • Karen Hesse, Denn ich hörte die Delphine rufen (Originaltitel: The Music of Dolphins)

Wunderschöner Jugendroman über ein Mädchen, das von Delfinen aufgezogen worden ist und lernen soll, sich unter Menschen zurechtzufinden.