Outtake 2 aus dem Sucher

Zum Spaß griff ich ein Spiel auf, das Robin Hobb erfunden hat. Es dient dazu, die Beobachtungsgabe zu schärfen. Klar, dass das ein hervorragender Teil der Sucher-Ausbildung gewesen wäre. Doch zum Schluss warf ich die Szene doch wieder heraus, weil sie für die Handlung keine Funktion hatte.

Das Chade-Spiel

„Vielleicht könnte ich morgen zwischendurch mal mit verbundenen Augen jonglieren“, schlug ich vor. „Man muss den Leuten jeden Tag neue Sensationen bieten…“
Merwyn blickte mich interessiert an. „Wo hast du gelernt, mit verbundenen Augen zu jonglieren?“
„Bei Udiko natürlich. Bei den Übungen am Anfang der Sucher-Ausbildung, du weißt schon, diese paar Wochen Blindheit.“
Joelle nickte, sie erinnerte sich natürlich, aber Merwyn guckte verblüfft drein. „Wovon bei Zarbas Rache redest du?“
Sah so aus, als wären Udikos Methoden nicht gerade gängig. Ich erklärte Merwyn, was ich alles hatte tun müssen, und er zog beeindruckt die Augenbrauen hoch. „Klingt, als hätte der Alte dich ganz schön gequält. Musstest du auch ständig das Chade-Spiel machen? Darauf hat Xalia bei mir bestanden.“
Diesmal war ich dran, verblüfft zu gucken. „Nee. Was ist das, ein Chade-Spiel?“
Er stand auf und pflückte ein paar kleine Beeren von den verschiedenen Sträuchern der Umgebung. Dann präsentierte er mir und Joelle die geschlossene Hand, mit dem Handrücken nach unten. „Guckt jetzt genau hin.“ Merwyn öffnete die Hand und schloss sie fast sofort wieder. „Und, wieviele rote Beeren?“
„Spinnst du?“ protestierte Joelle. „Ein bißchen länger musst du uns schon hinschauen lassen.“
Mit einem Lächeln wandte sich Merwyn an mich. „Tjeri?“
„Acht rote“, sagte ich.
„Stimmt. Wieviele blaue?“
„Sechs.“
„Weiße?“
„Zehn. Zwei davon von deinen Fingern zu Matsch verarbeitet.“
„Gab´s auch Schwarze?“
„Bei der einen war ich mir nicht sicher. Hab sie erst für Dunkelblau gehalten, aber ich glaube, es war Schwarz.“
Merwyn nickte und sah mich von der Seite an. „Du bist gar nicht schlecht.“
„Danke. Ganz schön fies, dass du so große Zahlen verwendest hast.“
„Ehrensache.“ Jetzt grinste er. „Man will ja wissen, was so dran ist an einem Sucher, der vom Großen Udiko ausgebildet worden ist.“