Die vier Gilden

Erd-Gilde

Friedfertige, manchmal etwas bornierte Menschen, die von den anderen Gilden verächtlich „Blattfresser“ genannt werden, weil sie sich ausschließlich vegetarisch ernähren. Sie leben bevorzugt unter der Erde und können sehr viel besser im Dunkeln sehen als andere Menschen. Zu ihren Tricks gehört, sich durch blitzschnelles Eingraben in lockerer Erde „unsichtbar“ zu machen, wenn Gefahr droht. Zu ihren traditionellen Handwerken gehört unter anderem das Verarbeiten von Holz, die Zucht von Dhatlas (den Reptilien, die in Daresh als Reittiere benutzt werden) und die Ernte eßbarer Blätter und anderer nützlicher Gewächse. Zu ihrem Ehrenkodex gehört, keine lebende Pflanze zu töten, deshalb verarbeiten sie nur abgestorbene Bäume. Zu ihren Fähigkeiten gehört, dass sie die Aura von Bäumen spüren können und eine besondere Form der Verständigung mit Pflanzen haben. Die meisten Mitglieder der Erd-Gilde leben in Alaak. Verbündet sind sie mit den Hirschmenschen.

Luft-Gilde

Die meisten Menschen, die der Luft-Gilde angehören, sind Händler. Sie reisen viel und kennen Daresh besser als alle anderen. Die Mitglieder anderer Gilden sind von ihnen abhängig, da sie bei den Händlern ihre Waren gegen Produkte anderer Gilden eintauschen können. Aber beliebt sind die Luft-Leute deswegen erst recht nicht, sie werden verächtlich „Windhunde“ genannt und stehen im Ruf, es mit der Wahrheit nicht immer ganz genau zu nehmen. Wahr ist, dass sie große Geschichtenerzähler sind. Und einige von ihnen haben wenig Skrupel: So ist Nerada auch die einzige Provinz, in der es noch Sklavenhandel gibt. Mit Hilfe der geheimen Formeln ihrer Gilde können die Luftleute den Wind beeinflussen, ihn sogar zum Sturm anfachen wenn nötig. Ihre traditionelle Waffe ist die Armbrust. Obwohl sie überall auf Daresh Handelsposten haben, leben die meisten Mitglieder der Luft-Gilde in der Provinz Nerada, im Grasmeer. Dort orientieren sie sich mit Hilfe der kleinen Vögel, die „Pfadfinder“ genannt werden. Mit diesen Tieren haben die Menschen der Luft-Gilde eine enge emotionale und geistige Verbindung. Verbündet sind sie mit den Storchenmenschen, doch mit den Katzenmenschen arbeiten sie gelegentlich zusammen.

Feuer-Gilde

Mit Feuerleuten legt sich niemand gerne an, denn sie sind kriegerisch und tragen schon in der Kindheit Waffen. Zu den traditionellen Tätigkeiten dieser Gilde gehört das Verarbeiten von Metall und der Umgang mit Feuer, daher ihr Spitzname „Brandstifter“. Am wenigsten Ansehen haben dabei die Erzschmelzer, den höchsten Respekt genießen die Waffenschmiede. Wichtig sind die Menschen der Feuer-Gilde für Tassos, da sie mit Hilfe ihrer Formeln Feuer entzünden können. Außerdem haben sie die Fähigkeit, Metalle zu spüren. Zu ihren Waffen haben die Feuerleute ein besonderes Verhältnis: Ihr Schwert verbindet sich mit ihnen, es „prägt“ sich nach einiger Zeit auf sie. Deshalb wird ein Schwert, dessen Besitzer gestorben ist, auch nie wieder benutzt – es findet seinen Platz auf der Innenseite des großen Turms, in dem der Gildenrat residiert. Die meisten Mitglieder der Feuer-Gilde leben in Tassos, aber es gibt auch einige in Alaak. Verbündet sind sie mit den Iltismenschen.

Wasser-Gilde

Ihre Provinz ist abgelegen, nur wenige Fremde verspüren Lust auf einen Ausflug dorthin. Auch deshalb gelten die Wasserleute (etwas verächtlich „Fischköpfe“ genannt) als zurückgezogen, fast schüchtern. Sie bleiben gerne unter sich, man weiß wenig über sie. Wer sie näher kennenlernt, der stellt schnell fest, dass sie viel Sinn für Humor haben. Allerdings gehen viele ihrer Scherze auf anderer Leute Kosten. Obwohl sie nicht sehr kämpferisch sind, können sie sich sehr wohl wehren; ihre Waffen sind dünnhäutige Kugeln, die mit Säure gefüllt sind. Menschen der Wasser-Gilde können ausgezeichnet schwimmen und bis zu zehn Minuten die Luft anhalten. Ihre Siedlungen befinden sich am Grund von Seen. Die meisten Mitglieder der Wasser-Gilde leben in der Provinz Vanamee. Verbündet sind sie mit den Kröten- und Natternmenschen.

Gildenlose

Wer aus seiner Gilde ausgestoßen wird oder mit ihr im Streit liegt, hat ein Problem – meist irrt er als Streuner und Außenseiter durch Daresh. Im Prinzip kann jeder denjenigen töten, da er nicht mehr den Schutz einer mächtigen Gilde genießt und keine Rache zu befürchten ist. Aber es gibt auch Menschen, die ihrer Gilde ganz bewußt abgeschworen haben: Wer der Regentin dienen will, hat oft keine Wahl. Ihre Truppe gildenloser Söldner, der Farak-Alit, gilt als höchst gefährlich.