Alle Beiträge von Katja

Der FanArt und FanFiction-Wettbewerb 2018

Hier sind nun die Gewinner des FanArt Wettbewerbs! Sieger sind die ersten fünf (sie bekommen Preise), die anderen haben es in die Top 15 geschafft – Glückwunsch euch allen!

Katharina Spannaus (16)
Milena Sichert (12)
Leonhard Schätz (15)
Caitlin Schlappal (13)
Katharina Lücker (17) – Cliff liest Miro vor

 

 

Jana Preinreich (14)
Fritzi Weitz (12)
Kaya von Eynatten (12)
Lotta Mausolf (12)
Lea Feiß (15)
Lisa Dietrich (13)
Tamara Kim Gyra (13)
Paula Beger (13)
Anna Brünner (12)
Mila Wiesel (12)

Woodwalkers-Test

Hallo allerseits! Viel Spaß mit dem Test. Ihr werdet beim Ergebnis zwei bis drei Tiere zur Auswahl angezeigt bekommen – lauscht mal in euch hinein, welches euch am besten gefällt, das ist dann vermutlich das Richtige. Manchmal hilft es auch, im Internet über die Tiere zu recherchieren, dann fällt die Entscheidung leichter. Und wenn ihr sowieso das Gefühl habt, ein bestimmtes (anderes) Tier zu sein, dann nehmt ihr einfach das!

Beantworte die Fragen und finde heraus, welches Tier Du wärst!

 Ich bin 
 Ich halte mich für 
 Mein bevorzugtes Element ist 

 Ich bin eher ein 
 Ich halte mich für 
 Ich fühle mich hingezogen zu 



Carags Stundenplan im ersten Jahr

 … nach der Zwischenprüfung („Tiersprachen“ ist als Fach hinzugekommen).

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
Mathe Verwandlung Menschenkunde Geschichte Verwandlung
Verwandlung Physik Sei dein Tier Biologie Kampf und Überleben
Pause Pause Pause Pause Pause
Geschichte Englisch Englisch Tiersprachen (vorher: Englisch) Mathe
Tiersprachen (vorher: Menschenkunde) Kampf und Überleben Mathe Englisch
(vorher: Geschichte)
Physik
Mittagspause Mittagspause Mittagspause Mittagspause Mittagspause
Verhalten in besonderen Fällen Biologie Musik Menschenkunde (Gesellschaftskunde) Menschenkunde
Kunst Sei dein Tier Kampf und Überleben Verhalten in besonderen Fällen Kunst

 

Praktikumsbericht Lisa Mair

Oktober 2018

Freitag! Wow, ich sitze hier an meinem Schreibtisch und starre aus dem Fenster. Gerade habe ich mit Katja besprochen, was mich an meinem letzten Tag hier noch erwartet. Ich bin wirklich baff. Die Woche ist an mir vorbeigeflogen wie ein ICE mit Düsenantrieb. Das war mit Abstand die informationsreichste und hilfreichste Woche meines Lebens! Nie hätte ich gedacht, dass man bei einem Praktikum so unglaublich viel lernen kann!

Am Montag hat mich Katja herzlich bei sich aufgenommen. Sie hat mir alles gezeigt und mir einen Plan mit Aufgaben gegeben, die ich abarbeiten sollte. Ich muss gestehen, als ich am ersten Tag nach Hause gekommen bin, war ich leicht enttäuscht, weil ich mir nicht richtig sicher war, ob ich mir das so vorgestellt hatte, da ich auch ziemlich viel für mich allein arbeiten durfte, was ich bisher nicht gewohnt war. Aber dann bin ich meine Notizen durchgegangen, die ich im Laufe des Tages angefertigt habe und war positiv überrascht, wie viel ich von Katja gelernt habe. Zudem weiß ich jetzt, was es bedeutet, sich wirklich vier Stunden konzentriert hinter seinen Schreibtisch zu sitzen, alle Geräte um sich rum auszuschalten und sich nur auf seine Arbeit zu fokusieren. Danke Katja! Ohne dich, hätte ich diese Erfahrung vermutlich nie gemacht, wie es sich anfühlt, so produktiv und ganz auf sich gestellt zu sein!

Beim gemeinsamen Mittagessen habe ich unglaublich viel vom Alltag einer Autorin erfahren. Habe neue Erkenntnisse über Lesungen, das Schreiben allgemein, Verfilmungen und noch vieles mehr gesammelt. Zudem durfte ich ihr auch selbst geschriebene Texte von mir vorlesen und habe sofort Rückmeldung von ihr und ihrem Sohn bekommen. Sie haben mir gesagt, was sie gut fanden und was nicht und nicht nur so larifari, sondern auf eine Weise, dass ich wirklich etwas lernen konnte. Im Laufe der Woche hat mir Katja jeden Morgen neue Aufgaben gegeben, die ich für sie erledigen sollte. Ich durfte neue Figuren entwerfen, Haikus schreiben, über neue Schauplätze rescherchieren, Namen für Eisdrachen erfinden, Woodwalkersanhänger basteln, das Exposé ihres neuen Romans lesen und bewerten, ihre Briefe zur Post fahren, Brot kaufen und Rezensionen im Internet veröffentlichen. Zudem durfte ich hautnah miterleben, wie die Mail aus Hollywood eintraf, dass sie Interesse daran haben „Khyona“ zu verfilmen. Ist das nicht der Hammer?! Wir waren beide total perplex und mega happy! Ich habe mich so unglaublich für Katja gefreut!

Am Donnerstag haben wir zusammen einen neuen Youtube-Film gedreht. Das hat total viel Spaß gemacht, weil ich zuvor gar nicht wusste, auf was für kleine Details man da alles gucken muss!

Die andere Hälfte der Zeit stand mir zur Verfügung, um an meinen eigenen Projekten zu arbeiten und ich war jeden Abend erstaunt, wie gut ich vorangekommen bin!

Und jetzt ist es Freitag. Für heute stehen noch Katjas Probe der Vorlesung für die Frankfurter Buchmesse am Wochenende auf dem Plan und anschließend die Korrektur meines zweiten Manuskriptes. Alles in Allem weiß ich gar nicht, wie ich meine Gefühle und meinen unbeschreiblich großen Dank in Worte packen soll! Vermutlich gibt es dafür einfach keine Ausdruck. Dank Katja bin ich jetzt zu 100 Prozent überzeugt davon, dass Autorin der beste Beruf ist, den man haben kann und ich bin wieder neu fokussiert auf mein Ziel mit vielen neuen Tipps im Gepäck und einem neuen Schub Motivation! Ich weiß jetzt, dass wenn man etwas möchte, man Spaß daran hat und man nie aufhört seine Träume zu verfolgen, dann kann man seine Ziele erreichen. Dieses Wissen fühlt sich einfach nur total gut an. Katja hat mir gezeigt, dass mehr in mir steckt, als ich gedacht habe und ich werde diese Zeit hier echt vermissen! Am Liebsten würde ich noch auf ein halbes Jahr verlängern! Aber das geht natürlich nicht 😉 Mir steigen jetzt schon fast die Tränen in die Augen – oh Mann!

DANKE, DANKE, DANKE!

Woodwalkers 6 – Tag der Rache

Erscheint am 14. Januar

Arena Verlag, 330 Seiten, 14 Euro, E-Book 10,99 Euro, Hörbuch 16,99.
Enthält die ersten zwei Kapitel von „Seawalkers“ als Leseprobe.

In den Rocky Mountains ist Sommer und für Carag und seine Freunde stehen die Abschlussprüfungen an. Doch das Lernen fällt dem Pumajungen schwer, denn inzwischen ist klar, dass Millings Großer Tag der Rache unmittelbar bevorsteht. Verzweifelt versuchen Carag und seine Verbündeten, die Menschen zu schützen und sich ihrem Widersacher entgegenzustellen. Doch dadurch ahnt auch Carags Pflegefamilie, wer er wirklich ist. Für ihn, seine Menschenfamilie und die Clearwater High steht alles auf dem Spiel. Wird es den Verteidigern rechtzeitig gelingen, hinter Millings Geheimnis zu kommen und die gefährlichen Gegner zu stoppen?

Hier geht´s zur Leseprobe!

Praktikumsbericht Jessica Kottas

Jessica Kottas

September 2018

Ihr kennt das vielleicht, dieses Gefühl der Panik, wenn man ein Stück von sich selbst, von seiner Seele abgibt und jemanden anderen anvertraut – das ist für mich jedes Mal aufs Neue eine Herausforderung, für die ich jede Menge Überwindung brauche.
Meine Schreibprojekte sind solche Dinge, die mir am Herzen liegen und deswegen nur sehr selten das Licht der Welt erblicken. Aber nach diesen wundervollen zwei Wochen Praktikum bei Katja Brandis kann ich sagen, dass ich über mich hinausgewachsen bin.

Immer, wenn ich ihr eine neue Probe meiner Schreibarbeit gab, zitterten mir danach die Hände; aber ich hätte mir keine bessere Autorin für diese Herausforderung aussuchen können.
Am Anfang meinte Katja zu mir, dass wir mein neues Exposé in der Luft zusammen zerreißen würden und obwohl ich davor erst so viel Angst hatte, hätte mir nichts besseres passieren können: Katja gab mir Tipps, sie fragte nach, sie diskutierte mit mir und half mir schließlich, auch auf mich selber ein bisschen stolz zu sein.

Kudos an Katja dafür, dass sie mir nie das Gefühl gegeben hat, ich würde irgendwelchen Müll von mir geben. Ich habe mich wirklich wohl bei ihr gefühlt und dadurch konnte ich sogar relativ schnell aus meiner Rolle als nervöses Wrack schlüpfen und ungehindert alles aufschreiben, was mir in den Sinn kam. Ich habe in der kurzen Zeit mehr und kreativer an meinem eigenen Projekt gearbeitet, als ich es je zuvor geschafft habe!

In meiner Zeit bei ihr durfte ich außerdem neue Exposés testlesen (wow!), mir selber weitere Figuren für „Khyona – Die Macht der Eisdrachen“ ausdenken (Wahnsinn!), ich habe Ketten für „Woodwalkers“ gebastelt und dafür einen neuen Rekord aufgestellt.
Schließlich habe ich sogar einen Youtube-Kanal für Katja erstellt, den ihr zusammen mit ihrem ersten Video hier (https://www.youtube.com/watch?v=XdcBU5ZhoyY&feature=youtu.be) finden könnt.

Egal, in welcher Hinsicht, ich wurde immer kreativ gefordert und ich hätte nicht mehr Spaß haben können. Zwischendurch, in den Mittagspausen, kamen wir dann alle zusammen, um uns das Essen schmecken zu lassen und dabei durfte ich Katja und ihre Familie auch persönlich ein bisschen besser kennenlernen. Dabei wurde dann auch noch kräftig über die vorangegangenen Aufgaben und deren Ergebnisse diskutiert, was ich auch als sehr lustig empfand.

Ihr seht, ich habe mich in diesen zwei Wochen in ganz verschiedenen Dinge geübt und ich kann nur eins sagen: Danke, für die wunderbaren Erlebnisse, für die aufschlussreichen und interessanten Gespräche, für alle deine Weisheiten und Erfahrungen, die du mit mir geteilt hast. Danke.

Ich werde auf jeden Fall einige der Praktiken, die ich hier gelernt habe, übernehmen und mit nach Hause bringen; sei es nun die ausführliche Charakterisierung von Figuren oder die Techniken, um einen guten Plot zustande zu bringen – ich konnte viel für meine Zukunft und alles was noch kommen wird mitnehmen. Wer weiß, vielleicht werdet ihr ja wirklich irgendwann etwas von mir lesen, etwas, von dem ich weiß, es wäre ohne diese zwei Wochen niemals so gut zustande gekommen.

Zum Schluss noch an euch, die ihr das lest und vielleicht selbst von einem Praktikum bei einer echten, erfahrenen Autorin, wie Katja träumt: Traut euch, eine Bewerbung zu schreiben. Ihr werdet mit neuen Erkenntnissen aus dieser Erfahrung hervorgehen, ihr werdet euch selber besser kennenlernen und ihr könnt neue Motivation sowie Kraft daraus ziehen. Es kann nur gut werden.
Und vor allem: Habt keine Angst, anderen eure Werke zu zeigen, so wie ich sie hatte; jegliche Kritik wird euch nur noch besser machen und helfen, den richtigen Weg für eure tolle Geschichte zu finden.

Viel Spaß an alle zukünftigen Schreiberlinge und Praktikanten!
Danke für die tolle Zeit!

Leseprobe Woodwalkers 6 – Tag der Rache

Unser Secret-Ranger-Club ist ein voller Erfolg! Meine Freunde, ich und Woodwalker im ganzen Land verteidigen die Menschen gegen Andrew Millings Angriffe, so gut es geht. Doch wie sehr haben uns unsere Praktika auf Millings Großen Tag der Rache vorbereitet? Und was muss ich noch alles in meinem Kopf reinbekommen, um die Abschlussprüfung des ersten Schuljahres zu schaffen? Denn die steht vor der Tür, bevor wir in die großen Ferien dürfen. Und leider beginnt nun auch die Saison der Waldbrände in Yellowstone ….

Buschfeuer

 

Ein Revier zu erobern ist die eine Sache – es zu behalten, eine andere. Während mein Vater die Grenzen unseres Gebiets im Süden patrouillierte, nahmen uns unsere Mutter, Mia und ich in diesem Sommer den Norden vor. Revier markieren war immer eine lustige Sache, ich liebte es, meine Krallen an Bäumen zu schärfen. Rindenstücke flogen in alle Richtungen, als ich einen Stamm begeistert mit den Vorderpranken bearbeitete, und der Duft nach frischem Harz und Kiefernnadeln stieg mir in die Nase.

Gut so, sagte meine Mutter nach einem kritischen Blick. Jetzt geht mal ein Stück zurück.

Sie produzierte eine große, gelbe Pfütze voller Hau ab, hier wohne ich-Botschaften für andere Pumas.

Darf ich auch? Ich kann den Baum richtig gut einsprühen, bettelte ich.

Doch Nimca zuckte nur mit den Schnurrhaaren. Willst du, dass die benachbarten Pumas denken, dass hier ein Jungtier die Stellung hält? Dann lungern sie ein paar Tage später in unserem besten Jagdgebiet herum!

Stimmt, gab ich zu.

Mia duckte sich zum Sprung, sie peilte eine Drehkiefer an. Wer als erster oben ist!

Ich natürlich!, gab ich zurück. Fast gleichzeitig sprangen wir den Baum an, krallen uns im Holz fest und liefen die Kiefer förmlich nach oben, Mia auf der einen Seite, ich auf der anderen. Meine Schwester hatte einen kleinen Vorsprung, weil sie größer und älter war, aber ich war gelenkiger. Die dünne Spitze der Kiefer schwankte unter unserem Gewicht, als würde ein Sturmwind sie schütteln. Zwei junge Raubkatzen waren ein bisschen viel für sie, vor allem, wenn sie auch noch miteinander rangelten. Achtung, Menschen nähern sich auf dem Wanderweg, warnte unsere Mutter.

Mia und ich erschraken so sehr, dass wir beide gleichzeitig versuchten, von dieser Kiefer herunterzukommen. Leider brach dadurch die Spitze ab und wir waren sehr viel schneller unten als erwartet. Zum Glück federten die Äste der benachbarten Bäume unseren Sturz ab, Kiefernnadeln peitschten gegen meinen Rücken. Noch im Fallen drehte sich mein Körper, und ich kam geduckt auf allen vier Pfoten auf. Mia dagegen prallte gegen einen Ast und purzelte neben mir nicht sehr elegant auf den Boden, eine Schande für jede Katze.

Aua, beschwerte sie sich.

Das wollte ICH gerade sagen, motzte ich zurück und begann mich zu putzen, um mir die Kiefernnadeln aus dem Fell zu holen.

Leseprobe Woodwalkers 6 – Tag der Rache weiterlesen

Seawalkers

Ich habe als Studentin vier Wochen lang bei der Erforschung von Delfinen mitgeholfen – hier ein Foto meines Lieblingsdelfins Akeakamai. (Foto: Katja Brandis)

Es gibt noch eine zweite Schule für Wandler in den USA, nämlich die von Jack Clearwater (Lissas Sohn) geleitete Blue Reef Highschool im Süden von Florida. Da die Schule direkt am Meer liegt, aber auch einen eigenen Süßwasser-Teich hat, eignet sie sich für Wassertier-Wandler aller Arten. In dieser Blue Reef Highschool taucht eines Tages ein neuer Schüler auf, vor dem erst einmal alle Angst haben … nur eine nicht.

„Seawalkers“ startet im Juni 2019, es wird je nach Interesse der Leser entweder drei oder sechs Bände geben. Hauptfiguren sind Tiago (Tigerhai) und Shari (Delfin), aber Carag spielt eine wichtige Nebenrolle und hin und wieder tauchen auch seine Freunde von der Clearwater High auf.

Der erste Band ist bereits in der Rohfassung geschrieben, ich muss ihn im Herbst nur noch überarbeiten. Eine Leseprobe bekommt ihr so ca. im Oktober hier auf der Homepage, bis ich euch das Cover (wieder von Claudia Carls gestaltet) zeigen darf, dauert es erfahrungsgemäß etwas länger. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr Lust hättest, auch meine Wasser-Wandler kennenzulernen! Dann macht der Verlag sicher auch weitere Staffeln (Windwalkers, Snowwalkers, wer weiß …).

Auf meinen eigenen Erfahrungen mit Delfinen basieren übrigens meine DelfinTeam-Romane (die zurzeit nur als E-Book erhältlich sind).

Zur Kultur von Isslar

Hier findet ihr Zusatzinfos über die Kultur von Isslar – eine Liste der Mondphasen, der Götter und Geysire sowie eine Übersicht über die Währung. Viel Spaß beim Stöbern!

Namen

Die normalen Bewohner werden benannt nach der Mondphase ihrer Geburt, deshalb wird der Nachname Mondname genannt. Einen weiteren Nachnamen gibt es nicht. Es gibt insgesamt 8 Mondphasen, und es verrät angeblich bestimmte Eigenschaften und Geschicke, wenn man in einer bestimmten Mondphase geboren wurde. Vollmond gilt als besonders glückbringend, Neumond eher als ungünstig. Maeva ist im Sommer-Vollmond geboren worden, das ist ungewöhnlich und etwas besonderes, weil der Sommer so kurz ist. Auch deshalb mögen sie die Leute, sie verheißt Glück für ganz Isslar.

Zur Kultur von Isslar weiterlesen

Khyona-Schauplätze

Leider hat im Buch keine Karte der Hauptstadt Khyona Platz gefunden. Macht nichts, dafür könnt ihr sie hier anschauen. Der innere Ring ist die Oberstadt, alles jenseits der Sturmbögen (gestrichelte Linie) ist die Unterstadt. Auf Straßennamen habe ich verzichtet, damit es halbwegs übersichtlich bleibt.

 

Wer sie genauer anschauen will, kann sie hier als hochaufgelöstes PDF herunterladen: Khyona-Karte sw

Weiter unten könnt ihr euch anschauen, wo auf Island der Roman spielt. Bei meiner dreiwöchigen Recherchereise in Island habe ich nach Orten gesucht, die zum Roman passen – und bin fündig geworden!

 

Khyona liegt in meiner Vorstellung am südlichen Ufer des Sees bei Thingvellir, ich konnte es auf dieser Ebene förmlich vor mir sehen.

Hier breitet sich in Isslar die Stadt Khyona aus …
Blick über den See, an den Khyona grenzt

Es gibt insgesamt fünf Tore zwischen Isslar und der Menschenwelt. Für jedes braucht man eine andere Beschwörung, und die Sprüche werden von der Fürstin nicht gerade jedem verraten. Bekommt man allerdings den Auftrag, hindurchzuschreiten, erfährt man sie. Es ist streng verboten, dass Menschen dieses Reich betreten (zurzeit kann nur jemand, der Isslarer Blut hat, kann die Portale durchschreiten). Das Wissen um Lage und Öffnungsformel der Tore werden sorgfältig gehütet. Außerdem werden die Portale rund um die Uhr bewacht … und nicht (nur) von Menschen.

Khyona-Schauplätze weiterlesen