Alle Beiträge von Katja

Praktikumsbericht Clara Eckl

Clara Eckl

Februar 2019

,,Nur wer von Herzen negativ denkt, kann positiv überrascht sein” ist definitiv eines meiner Lieblingszitate von Albert Einstein. Warum? Wie ich finde, passt dieser Spruch perfekt zu meiner persönlichen Einstellung. Normalerweise gehe ich nämlich immer vom schlimmsten aus, damit ich a) nicht enttäuscht bin, wenn es tatsächlich eintritt oder b) mich total freuen kann, wenn etwas Positives passiert. So war es auch bei meiner Bewerbung für dieses Praktikum. Ich habe mich bemüht, mir keine allzu großen Hoffnungen zu machen, als ich dann aber die Zusage bekommen habe, war ich einfach nur sprachlos. Mindestens drei Mal habe ich die Mail gelesen, bis ich die gute Nachricht richtig begreifen konnte. Aber dann war ich einfach nur happy!

Am 18. Februar ging es dann endlich los. Zwar spielte die S-Bahn nicht von Anfang an mit und ich konnte erst um 9:30 in Olching sein, aber dort wurde ich nichtsdestotrotz mit offenen Armen empfangen. Ohne lange um den heißen Brei herumzureden, bekam ich meine Aufgaben für die Woche und konnte direkt loslegen.

Über diese war ich anfangs ein wenig überrascht, denn obwohl ich das schon auf der Homepage und in einigen älteren Praktikumsberichten gelesen hatte, wurde mir erst dann so richtig bewusst, wie viel Zeit ich zur Verfügung hatte, um an meinem eigenen Projekt weiterzuarbeiten. Und die anderen Aufgaben waren ebenso verbunden mit Kreativität und/oder wertvoller Erfahrung.

Egal ob es um das Erstellen von Nebencharakteren, das Feedback zu einer Lesung oder das Basteln von Woodwalkers-Ketten ging, alles war ebenso lehrreich wie interessant.

Was mir auch besonders gut gefallen hat, war das Einscannen von zahlreichen Leserbriefen, weil es wirklich faszinierend war zu sehen, wie viel die Bücher den Lesern bedeuten und was sich da für eine treue Fangemeinde aufgebaut hat.

Und wenn ich nicht gerade auf diese Art und Weise beschäftigt war, ließ ich meine Gedanken und Finger tanzen. In dieser Woche war ich beim Schreiben so fokussiert wie noch nie und konnte meinen kreativen Ideen beinahe ununterbrochen freien Lauf lassen. Deswegen stand ich dann am Ende der Woche mit einem recht großen persönlichen Fortschritt und einem umfassenden Feedback da, das ich jetzt in meinen Ferien auf mein Projekt anwenden kann und werde.

Ich habe aber nicht nur so einiges über den Alltag eines Schriftstellers gelernt, sondern auch ziemlich viel über mich selbst. Meine Stärken, meine Schwächen, meine Grenzen. Was kann ich, was muss ich verbessern? Was das Schreiben angeht, habe ich meine Grenzen auf jeden Fall neu entdeckt, weil ich in der Woche meines Praktikums extrem viel Neues gemacht habe, von dem ich zum Teil auch niemals gedacht hätte, dass es mir so viel Spaß machen würde.

Außerdem kann ich mich jetzt auch joggend im Halbschlaf mitten im Nirgendwo zurechtfinden, wenn die S-Bahn mal einfach nicht mehr weiter fährt und ich bin mehrmals über meinen eigenen Schatten gesprungen und habe mich unterwegs mit ein paar Menschen unterhalten, obwohl ich mich das sonst niemals getraut hätte (an dieser Stelle hi an die nette Studentin mit den blauen Haaren 🙂 ).

Deswegen kann ich abschließend bloß sagen: Danke für alles und noch viel mehr!

 

Der FanArt- und FanFiction-Wettbewerb 2019

Woodwalkers-Kette

Mein FanFiction- und FanArt-Wettbewerb beginnt am 14. März und endet am 1. April 12 Uhr mittags. Die fünf Favoriten der Jury in jeder der beiden Sparten (Text und Bild) gewinnen je nach Wunsch eine Woodwalkers-Kette, eine Seawalkers-Kette, eine Khyona-Kette oder einen meiner Romane, natürlich signiert. Auch gerne Seawalkers Band 1, sobald ich meine Exemplare habe.

Der FanArt- und FanFiction-Wettbewerb 2019 weiterlesen

Woodwalkers-Test

Hallo allerseits! Viel Spaß mit dem Test. Ihr werdet beim Ergebnis zwei bis drei Tiere zur Auswahl angezeigt bekommen – lauscht mal in euch hinein, welches euch am besten gefällt, das ist dann vermutlich das Richtige. Manchmal hilft es auch, im Internet über die Tiere zu recherchieren, dann fällt die Entscheidung leichter. Und wenn ihr sowieso das Gefühl habt, ein bestimmtes (anderes) Tier zu sein, dann nehmt ihr einfach das!

Beantworte die Fragen und finde heraus, welches Tier Du wärst!

 Ich bin 
 Ich halte mich für 
 Mein bevorzugtes Element ist 

 Ich bin eher ein 
 Ich halte mich für 
 Ich fühle mich hingezogen zu 



Woodwalkers-Fortsetzungen Infos

In ihrem Sommerfell sehen Jeffreys Großeltern manchmal etwas zerzaust aus. (Foto: K. Brandis)

Gerade ist der sechste und letzte Band der ersten Woodwalkers-Staffel erschienen – er heißt „Tag der Rache“, auf dem Cover ist Jeffrey zu sehen.

Beim Spielen in der Mittagspause mit meinem Lieblingsdelfin Elele.

Danach gibt es noch mehr über die Gestaltwandler zu lesen: Seawalkers – je nach Interesse der Leser entweder drei oder sechs Bände einer neuen Reihe, in der die  Blue Reef Highschool spielt, eine Schule für Wassertier-Wandler in Florida. In diesen Bänden wird übrigens auch Carag eine wichtige Rolle spielen und hin und wieder sind auch Carags Freunde dabei!  Der erste Band  erscheint am 11. Juni 2019, ja, ich weiß, das ist noch eeewig hin). Leider darf ich euch über die Seawalkers noch nicht viele Einzelheiten verraten, es ist alles noch Top Secret. Nur so viel: die Hauptfiguren sind Tiago, ein Hai-Wandler, und Shari, ein Delfin-Mädchen. Mit Delfinen kenne ich mich übrigens recht gut aus, weil ich in einem Meeresforschungs-Institut auf Hawaii vier Wochen lang geholfen habe, ihre Intelligenz und Wahrnehmung zu erforschen (siehe Bild).

Ich plane, eine Staffel über Carags 2. Jahr einzuschieben, wenn ich mit den „Seawalkers“ fertig bin und bevor ich mich den „Windwalkers“ (mit der Wölfin Sierra und einer neuen Wandler-Schule in Kalifornien) zuwende. Den Verlag habe ich noch nicht gefragt, aber die machen das bestimmt. Ihr müsst also nicht mehr traurig sein, um einen Band 7 flehen etc. 🙂

Skizzen von Claudia Carls für Band 5

Verfilmung: Bisher leider nicht. Aber wenn Woodwalkers weiter so erfolgreich ist wie bisher und sich die Bücher gut verkaufen, dann kann es sein, dass bald mal ein Produzent aufmerksam wird. Natürlich würde ich euch das brandheiß in den News auf meiner Homepage mitteilen, aber wahrscheinlich hört ihr dann sowieso aus der Ferne meinen Jubelschrei (der tönt locker bis nach Berlin). Was ihr tun könnt, damit die Verfilmung wahrscheinlicher wird – ganz einfach, meine Romane weiterempfehlen, damit möglichst viele Leute darauf aufmerksam werden!

Runter von der Straße, Brandon! (Foto: K. Brandis) 

Ihr wollt mehr wissen über die Welt der Woodwalkers? Eine wahre Schatzkammer voller Infos ist das Woodwalkers-Wiki, das Sabine Hirsekorn angelegt hat. Dort findet ihr ganz viele Infos über Figuren, Schauplätze, Hintergründe. Ihr findet es hier: http://de.woodwalkers.wikia.com

Austauschen könnt ihr euch über meine Romane, über eure zweite Gestalt, eure Fanfiction-Geschichten und so weiter sehr gut im Brandis-Fan-Forum, das ihr hier findet: http://www.katja-brandis-fan-forum.de/

Berta unterwegs mit neuer Bekanntschaft (Foto: K. Brandis)

Damit ich weiterhin schaffe, all eure Kommentare und Mails zu beantworten, hier ein paar kleine Tipps: Bitte unbedingt erst die „Antworten auf häufige Fragen“ auf dieser Homepage lesen, vielleicht steht die Antwort dort schon. Bitte postet nicht acht Kommentare mit je einer Frage, sondern nur einen Kommentar mit all euren Fragen, das kann ich viel leichter beantworten! Und selbst wenn ihr gerade viel Zeit habt, bitte maximal drei Kommentare pro Person pro Woche, okay? Spoiler möglichst vermeiden, bitte.

Übrigens: Wenn ihr mir einen Gefallen tun wollt … ich freue mich total über Rezensionen im Internet, z.B. bei Amazon oder Lovelybooks!

Ein Hörnchen-Wandler in Yellowstone. Foto: K. Brandis

 

Seawalkers 1 – Leseprobe

Irgendwie wusste ich schon immer, dass ich anders bin. Hat ein bisschen gedauert, bis ich herausgefunden habe, WIE anders. Ein Gestaltwandler zu sein, finde ich eigentlich toll. Nur leider kann man sich seine Gestalt nicht aussuchen … und ich bin ein Tier, vor dem so ziemlich alle Menschen schreiend flüchten. Wie in aller Welt soll ich damit klarkommen, bitte schön? Vielleicht wird es wenigstens in dieser komischen Schule anders sein, in dieser Blue Reef Highschool.

Aber vielleicht fange ich besser am Anfang an zu erzählen …

Hai-Alarm

„Hai-Alarm!“ ist nicht das, was man hören möchte, wenn man gerade Spaß im Meer hat. Und noch weniger möchte man es hören, wenn es auf irgendeine Art etwas mit einem selbst zu tun hat.

Einen Moment lang trat ich Wasser und spuckte mein Schnorchelmundstück aus, um mit meinem Freund reden zu können. „Hast du gehört? Da ist irgendwo ein Hai. Wir sollten raus aus dem Wasser!“

„Tiago … was … du …“, keuchte Lando und wich vor mir zurück, seine Augen wirkten durch die Taucherbrille irgendwie komisch. Als würden sie jeden Moment rausploppen.

„Also was ist jetzt?“, drängte ich.

Niemand hörte mir mehr zu. Mein Freund kraulte schon, so schnell er konnte, aufs Land zu, genauer gesagt auf den hellgelb leuchtenden Miami Beach. Beeindruckt sah ich, dass sich Lando von einem moppeligen Couchhocker irgendwie in einen Olympiaschwimmer verwandelt hatte. Besser, ich legte auch einen Zahn zu.

Mit kräftigen Flossenschlägen schnorchelte ich hinter ihm her. Verdammt, die Leute am Strand starrten alle in unsere Richtung! War der Hai etwa hier, in meiner Nähe? Nervös blickte ich mich mit meiner Taucherbrille unter der Oberfläche um, sah aber nichts außer glasklarem Wasser, hellem Sand und einer zerdellten alte Plastikflasche, die am Grund entlangtrieb.

Seawalkers 1 – Leseprobe weiterlesen

Pläne der Clearwater High

Bei der Planung habe ich natürlich auch Pläne der Clearwater High  gezeichnet, die stelle ich jetzt wie versprochen online. Die Schule befindet sich in der Nähe von Jackson Hole, Wyoming, USA. Ich entschuldige mich schon mal vorab, wenn die Zeichnungen nicht perfekt sind, eigentlich bin ich Autorin und keine Illustratorin … und schon gar keine Architektin 🙂

Im Erdgeschoss sind die Klassenräume, der Raum, in dem Kampf und Überleben stattfindet sowie einige Lehrerbüros. Im grünen Innenhof, in dem sogar Bäume wachsen, findet der Verwandlungsunterricht statt.

 

 

 

 

Pläne der Clearwater High weiterlesen

Der FanFiction-Wettbewerb 2018

Woodwalkers-Kette

40 Geschichten sind bis zum 15.11. bei Sabine Hirsekorn eingegangen, die besten zehn hat sie an mich weitergegeben. Diese zehn Finalisten fand ich alle toll, und es kostete harte Diskussionen, bis ich mich mit meinem Sohn auf unsere Top 5 geeinigt hatte.  Die ersten fünf hier gelisteten AutorInnen – also Emily, Hanna, Indra, Jasmin und Jette – sind die Top 5 und dürfen sich einen Preis aussuchen (Woodwalkers-Kette, Khyona-Kette oder ein signiertes Brandis-Buch nach Wahl). Bitte einfach per Mail Bescheid geben, was ihr gerne hättet.

Khyona-Kette

Alle anderen Teilnehmer: Ich finde toll, dass ihr mitgemacht habt, bitte nicht zu enttäuscht sein – so ca. im April gibt es den nächsten Wettbewerb. Neue Chance, neues Glück! Schreiben ist sowieso zu einem großen Teil Handwerk und Übung, es dauert einfach eine Weile, bis man gut darin ist … meine allerersten Geschichten waren ziemlich schrecklich! Ob ich wohl in die Top 10 gekommen wäre? Wahrscheinlich noch nicht, als ich mit 11 Jahren angefangen habe zu schreiben. Kleiner Tipp: Nach Erscheinen von Band 6 im Januar gibt es wieder eine Aktion, bei der es Ketten zu gewinnen gibt.

Nochmal ein ganz herzliches Dankeschön an Sabine Hirsekorn, ohne die dieser FanFiction-Wettbewerb nicht möglich gewesen wäre, denn ohne Vorauswahl hätte ich es einfach nicht geschafft!

So, jetzt aber die Top 10 zum Reinschmökern (es sind die unkorrigierten Originaldateien als PDF):

Emily Fröhlich, 14 Jahre.  Wolfswut

Eine neue Schülerin, die Wölfin Akira, kommt auf die Clearwater High … und erscheint Carag und den anderen immer rätselhafter.

Mir hat Akira sehr gut gefallen, die Geschichte ist schön lebendig geschrieben und die Ich-Erzählung von Carag klingt so überzeugend, dass ich ständig dachte: „Hey, das klingt, als wäre es von mir!“

 

Hanna Münzer, 11 Jahre.  Falsche Regeln

Schon früher, im Jahr 1321 und im hohen Norden, gab es Woodwalker … und sie geraten gelegentlich in große Gefahr.

Hier war die Jury sich einig – eine richtig spannende, anschaulich geschriebene Geschichte mit originellen Schauplatz und Ambiente.

 

Indra Klute, 11 Jahre. Tikaani und Jeffrey

Eine neue Schülerin namens Tikaani kommt auf die Clearwater High … und begegnet zum allerersten Mal einem gewissen Jeffrey Quickpaw Baker.

Eine intensive und sehr gut geschriebene Szene. Toll fand ich, dass Indra aus Jeffreys Perspektive schreibt. Für mich war es eine spannende Erfahrung, in die Gedankenwelt dieses Woodwalkers einzutauchen und ihn dadurch ein Stück weit besser zu verstehen.

 

Jasmin Roya Golami, 13 Jahre. Erstaunliche Menschenwelt

Zum allerersten Mal wagt sich ein als Wolf aufgewachsene Woodwalkerin in die Menschenwelt … und erlebt eine Menge!

Jasmin hat sich erstklassig eingefühlt in das Wolfsmädchen Talea, ihre Heldin ist ebenso sympathisch wie glaubwürdig. Ein schöner Schluss-Dreh rundet die tolle Geschichte ab.

 

Jette Hoos, 13 Jahre. Eine neue Schule

Tikaanis erste Eindrücke, als sie als Abgesandte eines Inuit-Stamms auf der Clearwater High ankommt.

Schön, wie diese Szene Tikaanis Hintergrund ausleuchtet – ihre Perspektive hat mich überzeugt. Die Geschichte war eine von Robins Favoriten und hat von ihm klare fünf Sterne bekommen, auch weil sie das Thema Ausgrenzung so überzeugend aufgreift.

 

Fabian Hattenkerl, 16 Jahre. Cherry Blossom High

Vier Schüler der Clearwater High, darunter die Raben-Zwillinge, entscheiden sich für ein Austauschjahr an der japanisch-koreanischen Cherry Blossom High – und müssen ein Rätsel lösen …

Eine sehr interessante neue Schule und tolle Figuren. Die lebendig geschriebene Geschichte hat mir sehr gut gefallen!

 

Anna Imiela, 13 Jahre. Sierras Abenteuer

Die Wolfs-Wandlerin Sierra geht auf die gerade von ihren Eltern eröffnete Schule in Kalifornien … und lernt ein paar schräge neue Mitschüler kennen.

Eine schwungvolle, schön geschriebene und konfliktreiche Szene mit der wunderbar tollpatschigen Wolfs-Wandlerin Sierra und einem coolen Iltis.

 

Lilly von Eynatten, 14 Jahre, Herz des Waldes

Die 14jährige Namira geht auf eine Schule in Bayern. Dort hat sie es nicht leicht, weil ihre beste Freundin nun auf ein geheimnisvolles Internat geht und ihr nicht mehr beistehen kann. Namira macht sich daran, das seltsame Internat auszukundschaften …

Es gibt sie, die erste Woodwalker-Schule in Deutschland! Und wieso nicht im Bayerischen Wald? Lillys sehr gut geschriebene Geschichte macht Namiras Sehnsucht dazuzugehören spürbar.

 

Yasmin Ortolf, 10 Jahre, Tikaani und Carag

Romantik zwischen Carag und Tikaanis Sicht … und zwar aus der Sicht einer gewissen weißen Wölfin.

Hier erfahren wir endlich die andere Seite der Geschichte und dürfen so richtig mitschwärmen. Man merkt, wie viel Spaß es Yasmin gemacht hat, die Geschichte zu schreiben!

 

Viktoria Ratzinger, 12 Jahre, Next Generation

Carag und Tikaani sind erwachsen und haben eine Menge Kinder … von denen gleich mehrere auf die Clearwater High gehen! Ihre Tochter Sina findet es gar nicht so leicht, dort Freunde zu finden.

Interessante neue Figuren, und es war eine interessante Erfahrung für mich, meine beiden Helden als Erwachsene wiederzutreffen und außerdem noch Dorians Tochter kennenzulernen!

 

Sonderpreis: Adelin Grimm, 24 Jahre, Royal Rats

Eine Gang von Ratten-Drachen-Wandlern macht sich auf zu einer Lesung von Katja Brandis.

Übermütig-lebendige Geschichte mit flotten Dialogen, und ich musste ganz oft lachen darüber, wie ich in der Geschichte agiere. Sogar Originalzitate von mir hat Adelin eingebaut. Dafür gibt´s einen Preis, obwohl sie nicht in der Hauptwertung vertreten ist.

 

Der FanArt-Wettbewerb 2018

Hier sind nun die Gewinner des FanArt Wettbewerbs! Sieger sind die ersten fünf (sie bekommen Preise), die anderen haben es in die Top 15 geschafft – Glückwunsch euch allen!

Katharina Spannaus (16)
Milena Sichert (12)
Leonhard Schätz (15)
Caitlin Schlappal (13)
Katharina Lücker (17) – Cliff liest Miro vor

 

 

Jana Preinreich (14)
Fritzi Weitz (12)
Kaya von Eynatten (12)
Lotta Mausolf (12)
Lea Faiß (15)
Lisa Dietrich (13)
Tamara Kim Gyra (13)
Paula Beger (13)
Anna Brünner (12)
Mila Wiesel (12)

Praktikumsbericht Lisa Mair

Oktober 2018

Freitag! Wow, ich sitze hier an meinem Schreibtisch und starre aus dem Fenster. Gerade habe ich mit Katja besprochen, was mich an meinem letzten Tag hier noch erwartet. Ich bin wirklich baff. Die Woche ist an mir vorbeigeflogen wie ein ICE mit Düsenantrieb. Das war mit Abstand die informationsreichste und hilfreichste Woche meines Lebens! Nie hätte ich gedacht, dass man bei einem Praktikum so unglaublich viel lernen kann!

Am Montag hat mich Katja herzlich bei sich aufgenommen. Sie hat mir alles gezeigt und mir einen Plan mit Aufgaben gegeben, die ich abarbeiten sollte. Ich muss gestehen, als ich am ersten Tag nach Hause gekommen bin, war ich leicht enttäuscht, weil ich mir nicht richtig sicher war, ob ich mir das so vorgestellt hatte, da ich auch ziemlich viel für mich allein arbeiten durfte, was ich bisher nicht gewohnt war. Aber dann bin ich meine Notizen durchgegangen, die ich im Laufe des Tages angefertigt habe und war positiv überrascht, wie viel ich von Katja gelernt habe. Zudem weiß ich jetzt, was es bedeutet, sich wirklich vier Stunden konzentriert hinter seinen Schreibtisch zu sitzen, alle Geräte um sich rum auszuschalten und sich nur auf seine Arbeit zu fokusieren. Danke Katja! Ohne dich, hätte ich diese Erfahrung vermutlich nie gemacht, wie es sich anfühlt, so produktiv und ganz auf sich gestellt zu sein!

Beim gemeinsamen Mittagessen habe ich unglaublich viel vom Alltag einer Autorin erfahren. Habe neue Erkenntnisse über Lesungen, das Schreiben allgemein, Verfilmungen und noch vieles mehr gesammelt. Zudem durfte ich ihr auch selbst geschriebene Texte von mir vorlesen und habe sofort Rückmeldung von ihr und ihrem Sohn bekommen. Sie haben mir gesagt, was sie gut fanden und was nicht und nicht nur so larifari, sondern auf eine Weise, dass ich wirklich etwas lernen konnte. Im Laufe der Woche hat mir Katja jeden Morgen neue Aufgaben gegeben, die ich für sie erledigen sollte. Ich durfte neue Figuren entwerfen, Haikus schreiben, über neue Schauplätze rescherchieren, Namen für Eisdrachen erfinden, Woodwalkersanhänger basteln, das Exposé ihres neuen Romans lesen und bewerten, ihre Briefe zur Post fahren, Brot kaufen und Rezensionen im Internet veröffentlichen. Zudem durfte ich hautnah miterleben, wie die Mail aus Hollywood eintraf, dass sie Interesse daran haben „Khyona“ zu verfilmen. Ist das nicht der Hammer?! Wir waren beide total perplex und mega happy! Ich habe mich so unglaublich für Katja gefreut!

Am Donnerstag haben wir zusammen einen neuen Youtube-Film gedreht. Das hat total viel Spaß gemacht, weil ich zuvor gar nicht wusste, auf was für kleine Details man da alles gucken muss!

Die andere Hälfte der Zeit stand mir zur Verfügung, um an meinen eigenen Projekten zu arbeiten und ich war jeden Abend erstaunt, wie gut ich vorangekommen bin!

Und jetzt ist es Freitag. Für heute stehen noch Katjas Probe der Vorlesung für die Frankfurter Buchmesse am Wochenende auf dem Plan und anschließend die Korrektur meines zweiten Manuskriptes. Alles in Allem weiß ich gar nicht, wie ich meine Gefühle und meinen unbeschreiblich großen Dank in Worte packen soll! Vermutlich gibt es dafür einfach keine Ausdruck. Dank Katja bin ich jetzt zu 100 Prozent überzeugt davon, dass Autorin der beste Beruf ist, den man haben kann und ich bin wieder neu fokussiert auf mein Ziel mit vielen neuen Tipps im Gepäck und einem neuen Schub Motivation! Ich weiß jetzt, dass wenn man etwas möchte, man Spaß daran hat und man nie aufhört seine Träume zu verfolgen, dann kann man seine Ziele erreichen. Dieses Wissen fühlt sich einfach nur total gut an. Katja hat mir gezeigt, dass mehr in mir steckt, als ich gedacht habe und ich werde diese Zeit hier echt vermissen! Am Liebsten würde ich noch auf ein halbes Jahr verlängern! Aber das geht natürlich nicht 😉 Mir steigen jetzt schon fast die Tränen in die Augen – oh Mann!

DANKE, DANKE, DANKE!

Woodwalkers 6 – Tag der Rache

Erscheint am 14. Januar

Arena Verlag, 330 Seiten, 14 Euro, E-Book 10,99 Euro, Hörbuch 16,99.
Enthält die ersten zwei Kapitel von „Seawalkers“ als Leseprobe.

In den Rocky Mountains ist Sommer und für Carag und seine Freunde stehen die Abschlussprüfungen an. Doch das Lernen fällt dem Pumajungen schwer, denn inzwischen ist klar, dass Millings Großer Tag der Rache unmittelbar bevorsteht. Verzweifelt versuchen Carag und seine Verbündeten, die Menschen zu schützen und sich ihrem Widersacher entgegenzustellen. Doch dadurch ahnt auch Carags Pflegefamilie, wer er wirklich ist. Für ihn, seine Menschenfamilie und die Clearwater High steht alles auf dem Spiel. Wird es den Verteidigern rechtzeitig gelingen, hinter Millings Geheimnis zu kommen und die gefährlichen Gegner zu stoppen?

Hier geht´s zur Leseprobe!