Leseprobe aus Drachendetektiv Schuppe Band 1

Wenn das Einhorn ruft

Schuppe mochte seine Wohnung und Detektivzentrale sehr. Irgendwann hatten Zwerge die Höhle mal aus dem riesigen Felsen am Stadtrand von Wurmstedt gehämmert, warum auch immer. So was machten sie ständig, und dann zogen sie weiter.

Seit Schuppe in der Höhle wohnte, war sie seine Detektivzentrale. Am liebsten mochte er daran den Minivulkan im Wohnzimmer. Der heizte die Höhle und lieferte heißes Wasser für Schuppes geliebte Schaumbäder. Ungefähr zweimal am Tag brach der Vulkan aus, sodass Schuppe über dem frisch gefüllten Lavabecken kochen konnte.

Sehr praktisch war außerdem, dass man sämtlichen Müll in den Vulkan werfen konnte. Das stank nur manchmal ein bisschen. Durch eine Art Ofenrohr konnte der Rauch nach oben abziehen. Ein weiterer Nachteil des Vulkans war, dass er ab und zu Steinbröckchen oder Asche herausschleuderte, aber die konnte man ja auffegen.

Leider hatte die Höhle auch noch andere Nachteile. Das Fenster war nur ein Loch im Felsen und ließ sich deswegen nicht zumachen. Hin und wieder kamen ungebetene Gäste.

„Schleimbatz!“, brummte Schuppe. Er hatte zu spät gemerkt, dass sich ein Kobold in sein Zuhause eingeschlichen hatte. Und nun turnte das haarige kleine Biest durch die Detektivzentrale, nahm einen Schluck von seiner Lavalimo und rülpste mit erstauntem Blick Rauchwölkchen aus. Zum Glück hatte Schuppe wenigstens schon die Kürbischips mit Käse aufgegessen.

Schuppe watschelte hinter dem Kobold her und versuchte, ihn zu packen. Keine Chance. Der zeigte ihm nur die kleinen, spitzen Zähnchen, kletterte ins Regal und schnappte sich Schuppes Detektivlupe.

„Nicht die Lupe!“, ächzte Schuppe.

Erst betrachtete der Kobold mit dem Ding fasziniert seine Zehen. Dann probierte er aus, ob man es fressen konnte.

Im Anschleichen war Schuppe nie besonders gut gewesen. Diesmal versuchte er, sich hinter der großen, steinernen Tischplatte zu verstecken. Doch der Kobold bemerkte ihn schon nach dem dritten Schritt. Kichernd ließ er das Vergrößerungsglas fallen, mit einem Platsch landete es in Schuppes frisch gekochter Warzenkürbis-Suppe.

Schuppe sprang vor. Gleichzeitig hüpfte der Kobold hoch, schlang die Ärmchen um eine Lampe und begann daran herumzuschaukeln.

„Schwing deinen Hintern da runter und verzieh dich“, forderte Schuppe ihn auf.

Er hätte genauso gut eine sprechende Staubfluse sein können. Der Kobold schaukelte noch heftiger, bis die Lampe herunterkrachte. Mit Schwung landete das kleine Biest auf dem Regal und warf dort Bücher herunter.

Zum Glück kam nun Unterstützung.

„Brauchste Hilfe, Chef?“, fragte sein Freund und Kollege Grauwacke und lugte durch die halb offene Holztür. Sein zerknautschtes Katergesicht sah aus, als hätte er eine harte Nacht gehabt. Außerdem hatte er wieder mal vergessen, sein grau-schwarz getigertes Fell zu bürsten. Aber egal.

„Gut, dass du da bist!“, rief Schuppe. „Fang das Vieh, schnell!“

„Klar doch.“ Mit einem gewagten Sprung folgte Grauwacke dem Kobold aufs Regal und begann ihn zu jagen. Fläschchen mit Geheimtinte und Beutel für die Spurensicherung flogen nach rechts und links. Auch ein Glas mit diesen superleckeren eingelegten Purpurschnecken, die Schuppe mal als Dankeschön für einen erfolgreich gelösten Fall bekommen hatte, segelte durch die Luft. Es zerschellte auf dem Fußboden zu einer violetten Pfütze.

Außerdem kippte Schuppes Siegerurkunde vom 3. Wurmstedter Rätselmarathon vom Regal und flatterte davon. Genau in Richtung des Minivulkans!

„Neeein“, schrie Schuppe und stieß ein Rauchwölkchen mit ein paar Funken aus. Das passierte ihm manchmal, wenn er aufgeregt war.

Die Urkunde trudelte auf den Krater zu.

Zum Glück war Grauwacke schnell. Seine Pfote schoss vor. Präzise hakten sich seine Krallen in das gegerbte Baumblatt, obwohl die Flammen schon daran hochleckten. „Hab sie“, versicherte sein Freund zufrieden.

Mit einem Wuusch loderte die Urkunde auf. Fauchend sprang Grauwacke zurück und landete dabei auf seinem Widersacher. Einen Moment lang sah Schuppe nur ein kreischendes Knäuel aus Kater, Kobold und Urkunde. Dann floh der Kobold mit brennenden Rückenhaaren aus dem Fenster in den Garten.

Von der Urkunde war nur noch Asche übrig. Na ja, egal, der nächste Rätselmarathon war schon im Sommer.

Nachdem Schuppe seinen leicht angesengten Freund gelöscht hatte, schnaubte er: „Wir gehen noch heute los, um eine Koboldfalle zu kaufen!“

Er fischte seine Lupe aus dem Topf und verputzte die restliche Suppe. Natürlich nicht das, was auf den Boden gespritzt war. Das schleckte Grauwacke weg. Er wohnte schließlich auch in der Höhle und hatte keine Lust auf klebrige Pfoten. Leider mochte er keine Purpurschnecken – die würde Schuppe nachher noch aufwischen müssen.

Schuppe schnallte seinen Mäuseleder-Gürtel um, den sein Freund und Kollege ihm mal geschenkt hatte. Dann machten sie sich zu zweit auf den Weg die Messinggasse hinunter zum besten Kramladen von Wurmstedt. Na gut, man konnte darüber streiten, ob er wirklich der beste war, jedenfalls war er der einzige. Es gab dort Schuppenpolitur für Drachen, superweiche schwarze Schmusedecken speziell für Vampire, Fläschchen mit Fledermausspucke (die half angeblich bei Durchfall), Rostentferner für Zwergenrüstungen und vieles mehr.

Weil die Besitzerin des Ladens – Hexe Gunilla – erst in fünf Minuten öffnen würde, wartete schon eine Schlange vor dem Eingang. Unter den Wartenden war ein missmutig dreinblickender Zwerg, der Schuppe nur bis zum Bauch ging, ein Zauberer … und zwei Einhörner, eine weiße Stute mit einem hellblauen Fohlen. Schuppe hatte die Stute schon einmal gesehen, sie war Lehrerin und hatte irgendeinen Pflanzennamen. Brennnessel? Nein, garantiert nicht. Tulpe? Nein, aber so ähnlich.

„Entschuldigen Sie“, sagte Schuppe und deutete auf das Schild an der Ladentür, das einen roten Kreis mit einem durchgestrichenen Einhorn zeigte. „Aber ich fürchte, Sie dürfen da nicht rein.“

Gunilla hatte das Schild besorgt, nachdem wieder einmal eins der Einhörner versehentlich mit dem Horn ein Regal abgeräumt hatte. Und zwar nicht irgendeins, sondern das mit den Souvenir-Trinkkrügen mit dem Stadtwappen, einem Drachen, der einen goldenen Wurm in den Klauen hielt.

„Ach!“ Das Einhorn seufzte. Schuppe fiel auf, dass es leicht nach Pfefferminz duftete. „Ich hatte gehofft, Gunilla würde eine Ausnahme machen. Mein Kleiner hat sich so sehr Kleekekse gewünscht als Trost.“

„Trost wofür?“, fragte Grauwacke. Manchmal hatte er ein mitfühlendes Herz. Manchmal tat er aber auch nur so.

„Heute ist schon wieder einer dieser Müllhaufen im Zauberwald aufgetaucht. Aus dem Nichts! Richtig scheußlich, oder, Wölkchen?“

Das hellblaue Fohlen nickte und wirkte schon wieder traurig. Schuppe sah ein, dass der Kleine dringend etwas Süßes brauchte.

„Moment“, sagte er, weil der Laden gerade öffnete. Schuppe wünschte Gunilla einen magischen Morgen und kaufte für zwei Silberlinge eine Packung Kleekekse. Es lohnt sich: Das Fohlen wieherte vor Freude, als Schuppe den beiden die Dinger gab.

„Oh, das ist aber furchtbar nett. Sie sind dieser bekannte Detektiv, oder?“, fragte die weiße Stute, während ihr Fohlen mit seinem erst handlangen Horn versuchte, die Kekspackung aufzureißen. „Mein Name ist Krokus. Sagen Sie, könnte ich Sie vielleicht anheuern?“

„Erzählen Sie mir mehr über diesen Müllhaufen“, sagte Schuppe. Er übernahm Fälle nur, wenn sie ihn reizten, und bei diesem hier war er noch nicht sicher.

„Es ist wirklich eigenartig“, erzählte Krokus und schüttelte ihre Mähne, sodass die hineingeflochtenen silbernen Glöckchen erklangen. „Er erscheint über Nacht in unserem Zauberwald. Wir räumen das Zeug weg, aber am nächsten Morgen ist es wieder da. Nie haben wir jemanden gesehen, der den Dreck dort ablädt.“

Schuppe und Grauwacke warfen sich einen zufriedenen Blick zu. Das war schön mysteriös, also genau richtig für ihr Detektivteam. „Ich helfe Ihnen gerne damit“, versicherte Schuppe dem Einhorn.

„Oh, danke, danke! Sie finden den Haufen im westlichen Zauberwald, dritter Silbernussbaum rechts, gleich neben dem Teich. Sie trauen sich doch in den Zauberwald, oder?“

„Ja, ja, natürlich“, versicherte Schuppe.

Dankbar schaute die Stute ihn an. Dann blickte sie zu Wölkchen hinunter, der schon einen ganzen Haufen zerkrümelter Kekse verputzt hatte. „So, das waren wirklich genug Süßigkeiten. Jetzt wird wieder geübt. Wie viel ist drei plus drei?“

Das Fohlen überlegte angestrengt. „Dreiunddreißig?“, fragte es.

„Denk noch mal nach“, mahnte es seine Mutter.

„Dreizehn?“

„Nein, mein Schatz. Du musst dir vorstellen, dass du drei Zaubernüsse nimmst und dann noch drei dazutust …“ Ihre Stimmen verklangen in der Entfernung, als die beiden davontrabten. Eine glitzernde Spur blieb dort zurück, wo ihre Hufe die Erde berührt hatten.

Erst als Schuppe fast wieder in seinem hohlen Baum angekommen waren, fiel ihm auf, dass Grauwacke und er vergessen hatten, die Koboldfalle zu kaufen. Schleimbatz!

 

Immer dieser Siegfried

 

Schuppe und Grauwacke hatten Glück, der Kobold war nicht zurückgekommen. Also konnten sie sich gleich dem neuen Auftrag widmen. „Als Erstes müssen wir Jessamy Bescheid sagen, dass es was zu tun gibt“, entschied Schuppe.

Jessamy war das sportlichste Mitglied ihres Detektivteams, sie war eine Elfe und lebte in der Elfensiedlung etwas außerhalb. Deshalb schaute Schuppe hoch zu den Fledermäusen, die in einem Winkel der Höhle pennten. Mit den weißen konnte man jemandem tagsüber eine Nachricht schicken und mit den schwarzen bei Nacht. Nur leider waren die weißen gerade aus.

Grauwacke seufzte. „Hätten wir auch gleich im Laden besorgen können. Soll ich noch mal zurücklaufen?“

„Ach, das geht schon.“ Schuppe schrieb eine Nachricht (Dringendes Treffen heute um drei Uhr bei mir! Bring deine Schleuder mit. Schuppe) und kitzelte eine der schwarzen Fledermäuse unter den Flügeln. Sie gähnte, klappte ein Auge auf und schaute ihn vorwurfsvoll an.

„Los, los, es gibt Arbeit“, sagte Schuppe und winkte mit einer kandierten Fliege.

Die Laune der Fledermaus verbesserte sich schlagartig. Als sie die Fliege verputzt hatte und halbwegs wach war, nahm sie Schuppes Nachricht in die Krallen und flatterte los.

Erst um halb vier flog die Tür auf, und eine Elfe, die Kampfstiefel trug, stürmte in die Detektivzentrale. Jessamy hatte unternehmungslustig blitzende grüne Augen, lange schwarze Haare und feine, schillernde Flügel. Auf ihrem Hut wippte eine bunte Feder, und um ihren Hals trug sie ihren Glücksbringer, einen sternförmigen Smaragd.

„Boah, wie sieht es denn hier aus! Ihr habt aber nicht ohne mich eine Party gemacht, oder? Stellt euch vor, auf der Straße ist mir ein Kobold mit brennendem Rückenfell entgegengekommen. Der war vielleicht schnell!“

„Pass …“, rief Schuppe, doch bevor er zum „auf“ kam, war Jessamy schon auf der violetten Pfütze ausgerutscht und auf die Nase gefallen.

Unbeeindruckt stand sie wieder auf. „Oh, waren das deine eingelegten Purpurschnecken?“, fragte sie. „Ich dachte, die hast du für eine besondere Gelegenheit aufgehoben.“

„Ich hatte Koboldbesuch – das war wohl die besondere Gelegenheit“, brummte Schuppe. „Egal. Hast du deine Schleuder dabei? Wir haben einen neuen Auftrag.“

„Ups, äh, ich fürchte, die hab ich vergessen“, sagte Jessamy.

Grauwacke und Schuppe verdrehten die Augen. Alles so wie üblich.

„Aber das macht nichts, sie ist sowieso gestern kaputtgegangen“, meinte die Elfe und schnappte sich eine Flasche Morgentau aus der Limonadenbar der Detektivzentrale. „Worum geht´s denn bei dem Auftrag?“

„Traurige Einhörner“, berichtete Grauwacke und suchte sich eine Flasche Katzenminze-Limonade aus.

„Oh, wow … hat eins geweint?“, fragte Jessamy erfreut. „Frau Doktor Hundling schwört, dass Einhorntränen gegen mindestens 124 Krankheiten gut sind.“

„Ich wusste immer, dass du kein Herz hast“, brummte Grauwacke.

„Kein Herz? Elfen haben sogar zwei!“ Jessamy grinste. „Wart mal ab, bis du dich mit einer richtig fiesen Trollwut ansteckst. Dann rennst du ins Krankenhaus und bettelst um Einhorntränen, wetten?“

Grauwacke machte einen Buckel. „Pah! Kater können keine Trollwut bekommen.“

„Vielleicht hätten wir schon ein Motiv“, überlegte Schuppe, dessen Detektivgehirn auf Hochtouren ratterte. „Es könnte sein, dass jemand die Einhörner durch diesen Müll absichtlich zum Weinen bringen will. Schauen wir uns das mal vor Ort an.“

„Müssen wir wirklich in den Zauberwald, Chef?“, knurrte Grauwacke. „Wisst ihr noch, wie wir das letzte Mal …“

Jessamy war schon auf dem Weg zur Tür. „Hey, denk positiv, du grauer Wischlappen. Magische Wälder sind cool!“

„Jedenfalls sind sie in diesem Fall ein Tatort, also los!“, meinte Schuppe und packte Lupe, Notizblock und Stift, Fingerabdruck-Set, Probenbeutel und natürlich Proviant in einen Rucksack. Den hängte er sich über die Schulter. Er schnallte sich seinen berühmten Mäuseleder-Gürtel um (den ihm Grauwacke mal geschenkt hatte) und fragte seine Gefährten: „Habt ihr schon einen Wunsch aufgeschrieben? Vielleicht hat der Wunschbaum gerade gute Laune.“

Schon kritzelten seine Mitarbeiter eifrig ihre Wünsche auf Pilzleder-Stücke. Schuppe dachte kurz nach, grinste und folgte ihrem Beispiel.

Die Silberstraße, die zum Zauberwald und zur Elfensiedlung führte, war mit das ganze Jahr über rosa blühenden Bäumen dekoriert. Silbern glänzende Früchte hingen an den Zweigen. Das fand Schuppe fast unerträglich kitschig, aber außer ihm schien es niemanden zu stören.

Es war nicht viel los auf der Silberstraße. Doch zwei Leute bewegten sich in dieselbe Richtung wie er und seine Freunde. Einer von ihnen – der etwas kurz geratene Zauberer mit dem welligen blonden Haar – kam Schuppe leider bekannt vor.

„Oh, schaut mal, da ist Siegfried“, meldete Jessamy. „Wieso sieht der Kerl eigentlich immer aus, als hätte er grüne Zitronen gefrühstückt?“

„Wahrscheinlich, weil er grüne Zitronen frühstückt“, meinte Grauwacke, der durch seine Streifzüge durch Wurmstedt viel mitbekam. „Irgendjemand hat ihm eingeredet, die sind ein gutes Haarwuchsmittel.“

„Ich habe gehört, er zählt seine Haare jeden Morgen und bekommt die Krise, wenn wieder zehn fehlen“, raunte Schuppe. „Schon blöd, wenn das einzige magische Talent, das man hat, ein Zählzauber ist.“

Jessamy lachte. „Wahrscheinlich zählt er, wenn er frei hat, in einer Sekunde, wie viele Grashalme in seinem Garten wachsen oder wie viele Haare sein Nachbar hat – einfach weil er´s kann.“

Siegfried war ein Zauberer und der Polizeichef von Wurmstedt. Er konnte Schuppe nicht ausstehen. Schuppe ihn auch nicht. Wie sollte man auch jemanden mögen, der von Drachenjägern abstammte und bei jeder Gelegenheit stolz ein Heldentaten-Album mit Zeitungsausschnitten herumzeigte?

Schuppe wusste ziemlich genau, warum Siegfried ihn nicht mochte. Durch ein blödes Missverständnis („Mach dem Verdächtigen Feuer unterm Hintern“) war Schuppe durch die Abschlussprüfung der Polizeischule gefallen. Siegfried hatte damals den Verdächtigen gespielt. Schuppe hatte wirklich gedacht, dass er feuerfeste Sachen anhatte.

Gleich hatte Siegfried sie erreicht. Durch die Art, wie er die breiten Schultern straffte, versuchte er, ebenso groß zu wirken wie Schuppe, aber das war schwer, wenn man ein Drittel kleiner war. Doch Schuppe achtete mehr auf die zweite Gestalt, die in Richtung Zauberwald ging: jemand in einer braunen Kutte. Man konnte nicht erkennen, wer sich darunter verbarg.

„Anhalten, sofort!“, schnauzte Siegfried Schuppe an. „Wollt ihr zum Zauberwald oder zu den Elfen? Was habt ihr dort zu suchen?“ Er versuchte, Schuppe mit einem Blick zu durchbohren. Zum Glück gingen seine Kampfzauber so gut wie immer schief. Schuppes Panzerhaut blieb heil.

„Ach, wir wollen bei den Elfen nur mal schauen, was so die neuste Mode ist“, gab Schuppe zurück und verzog das Maul zu einem unechten Lächeln. Die Sorte Lächeln, bei dem man seine Zähne besonders gut sah.

„Das glaubt dir nicht mal der dümmste Troll“, erwiderte Siegfried. „Wenn ich höre, dass ihr dort jemanden stört, lasse ich euch verhaften!“

Währenddessen ging der Fremde in der braunen Kutte mit gesenktem Kopf an ihnen vorbei, ohne sie zu beachten.

„Uns verhaften lassen? Viel Spaß dabei“, sagte Schuppe und schnaubte so heftig, dass seinem Widersacher die Klamotten flatterten. Dann marschierte er einfach weiter und winkte seinen Gefährten, ihm zu folgen. Jessamy schlenderte mit einem lässigen Gruß am Polizeichef vorbei. Grauwacke wich behände Siegfrieds Fußtritt aus.

Inzwischen war der Fremde hinter einer Kurve verschwunden. Schuppes Kopfstacheln sträubten sich. Der Unbekannte wollte also auch zum Zauberwald – und das kam ihm ein kleines bisschen verdächtig vor!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert