Leseprobe aus Seawalkers 4

Es ist ein tolles Gefühl, dass wir unsere Schule zurückerobern konnten und dank Lucys Freund genug Geld haben, um die Hurrikan-Schäden an der Schule zu reparieren. Aber Mrs Lennox hat es leider geschafft, meine Lieblingslehrerin Miss White loszuwerden. Und noch wissen wir nicht, was Ellas Mutter mit diesen Haikämpfen zu tun hat oder was sie noch für fiese Dinge plant. Wird sie noch einmal versuchen, Mr Clearwater als Schulleiter zu entmachten? Ich hoffe nicht, denn im Moment fühlen wir uns alle sehr wohl an der Blue Reef Highschool…

Schreck in der Morgenstunde

Als der schrille Ton mich um vier Uhr früh aus dem Schlaf riss, wusste ich im ersten Moment nicht, was los war. Während mein Gehirn so gemächlich hochfuhr wie ein sehr, sehr alter Laptop, kapierte ich nach und nach, dass das ein Alarm sein musste. Nur was für einer? Das Geräusch veränderte sich, erst war es hoch und durchdringend gewesen, nun wurde es zirpend und anschließend zu einem dumpfen Wummern, bevor sich das hohe Pfeifen wiederholte. Es kam ganz aus der Nähe!

Unter meinem oberen Stockbett regte sich was. Das braune Schnäuzchen und die gespitzten blattförmigen Ohren meines Mitbewohners kamen zum Vorschein. Oje, sagte Jasper-das-Gürteltier, er klang nervös. Das habe ich schon lange nicht mehr gehört!

„Was ist das?“, fragte ich und spürte eine Gänsehaut auf meinen bloßen Armen.

Das heißt, dass sich ´n Seawalker im Schlaf versehentlich verwandelt hat, erklärte Jasper aufgeregt, er deutete mit der Nase auf den roten Knopf an der Seite seines Betts.

Deswegen pennen wir in Zweibettzimmern, damit der Nichtverwandelte den Alarmknopf drücken kann, das weißte doch.

Stimmt, das wusste ich eigentlich. „Schnell, wir müssen helfen!“ Hektisch warf ich die Decke von mir herunter und krabbelte zum Rand meines Bettes. Ich angelte mit dem Fuß nach der Leitersprosse, verfehlte sie, stürzte ab und klatschte auf den Boden wie irgendwas Überreifes von einem Obstbaum.

Noch immer gellte der Alarm durch die Nacht. Was war, wenn es Shari passiert war, dem tollsten Delfinmädchen der Welt? Wie lange würde sie außerhalb des Wassers durchhalten? Deutlich länger als zum Beispiel Juna in ihrer zweiten Gestalt als Falterfisch oder Zitteraal Leonora. Mehr als eine Minute hatten die nicht.

Ich stieß die Tür auf, stolperte nach draußen und blickte mich um. Natürlich waren Jasper und ich nicht die Einzigen, die den Alarm gehört hatten. Von allen Seiten strömten aufgeregte Schüler auf die Hütte zu, an deren Seite ein rotes Licht rotierte. Es war die Hütte Nr. 2, genau neben uns! Weil ich noch nicht wirklich wach war, erreichten Mr Clearwater und Mr García die Hütte trotzdem vor mir, sie mussten sofort vom Hauptgebäude losgerannt sein. Instinktiv schaute ich mich nach Miss White um, unserer junger Lehrerin für Kampf und Überleben und genau die Richtige für so eine Situation. Mist, die war ja nicht mehr da.

„Schnell! Es ist Carmen passiert!“ Eine Zweitjahresschülerin mit dunklen Locken – Enya, in zweiter Gestalt ein roter Neon – stand in der geöffneten Tür und winkte uns hektisch heran. „Zum Glück bin ich von den seltsamen Geräuschen aufgewacht, aber ich weiß nicht, wie lange sie schon …“

Unser Schulleiter stürzte an ihr vorbei, dicht gefolgt von zwei Jungs (Chris und Barry), mir und unserem Verwandlungslehrer.

Ich … krieg … keine … Luft, hörte ich Carmen stöhnen, eine andere Zweitjahresschülerin. Sie war gerade ein großes Hammerhaiweibchen und es war ein krasser Anblick, wie dieses fast drei Meter lange, graue Meerestier in der unteren Koje eines Doppelstockbetts zappelte. Carmens Brustflossen ragten bis auf den Boden, ihr T-förmiger Kopf rammte ständig die Querbalken des Bettes und ihre peitschende Schwanzflosse fetzte gerade eins von Enyas abstrakten Aquarellen von der Wand. Stücke eines zerbissenen Kissens flogen herum wie Konfetti.

Obwohl wir wussten, dass Carmen in Lebensgefahr war, zögerten wir. Die Zähne in ihrem panisch schnappenden Maul sahen ganz schön groß aus. Sicher würde es Carmen nachher furchtbar leidtun, wenn sie jemandem eine Hand abbiss. Aber es gibt Situationen, in denen eine Entschuldigung einem nicht so rasend viel bringt.

„Alles gut, Carmen, wir helfen dir“, sagte Jack Clearwater und wagte sich nah genug an sie heran, um die Hand auf ihren Rücken legen zu können. „Halt still und mach das Maul zu, ja?“

Farryn Garcia hastete zu Carmens Kopf, ein Tablet in den Händen, auf dem er ein Bild ihrer stämmigen, rotblonden Mädchengestalt aufgerufen hatte. Er hielt es vor eins ihrer Haiaugen, die weit auseinander sozusagen an den Querbalken des T-Kopfes saßen. „Versuch dich zu konzentrieren, Carmen. Ich weiß, das ist nicht leicht …“

Genau, weil ich nämlich gerade ersticke, brüllte Carmen in unsere Köpfe. Bringt mich ins Meer, macht schon!

„Okay. Ganz ruhig, wir haben das gleich“, sagte Jack Clearwater und warf uns Helfern einen Blick zu. „Erst müssen wir sie aus dem Bett auf den Boden kriegen.“ Er und Mr García packten Carmen um den Bauch und zogen sie zu sich hin, ich kletterte über ihren Rücken ins Bett und schob von der anderen Seite.

„Es gibt Erfahrungen, die macht man nur einmal im Leben – hoffentlich“, ächzte Chris und packte unsere Mitschülerin an der Rückenflosse, Barry zerrte an der Schwanzwurzel und wurde dadurch hin- und hingeschleudert. Aber er hielt eisern fest und beschwerte sich nicht mal, als er gegen das Bettgestell knallte.

Kurz darauf hatten wir Carmen aus ihrer Koje herausgewälzt und konnten sie tragen. Ein Dutzend Hände packten mit an, darunter die von Finny (gut erkennbar an ihrem Geisternetz-Armband) und von Noah. Eine erschrocken dreinblickende Shari mit verwuschelten blonden Haaren, die wie ein Vogelnest aussahen, hielt die Tür auf. Dann stapften wir durch den Sand, so schnell wir konnten.

Carmen war unglaublich schwer und ihre schleifpapierraue Haut, die ich so auch von mir kannte, schrappte uns die Hände auf. Aber keiner von uns ließ los. Aufgeregt wuselte Jasper vor uns in Richtung Meer und rief Hier entlang, hier entlang!, als hätten wir nicht selbst Augen, die im Dunkeln sehen konnten. Sogar Ella half mit und schob neugierige Schüler weg, die im Weg standen.

Oh bitte, bitte, beeilt euch, japste Carmen und erleichtert spürte ich die ersten kleinen Wellen über meine Zehen lecken. Wir wateten so weit hinein, bis das Wasser uns bis zum Bauch reichte, dann schoben Barry, unser Rochenmädchen Finny, die anderen Schüler und ich Carmen ins Meer hinein.

Sie ging unter wie ein Stein.

„Hab ich gesagt, ihr sollt loslassen?“, schimpfte Mr García. „Ihre Muskeln sind steif, es dauert noch einen Moment, bis sie wieder schwimmen kann.“

Selbst für mich war es ein nicht allzu tolles Gefühl, mit einem vor Angst durchdrehenden Hai im Meer zu sein. Carmens Hammerkopf war jetzt genau in Höhe meiner Schienbeine. Aber das war mir inzwischen egal und den anderen anscheinend auch, denn niemand flüchtete. Grimmig packten wir sie wieder um den Bauch und schoben sie voran, damit Wasser durch ihre Kiemen strömen konnte. Das Salzwasser brannte auf meinen übel aufgeschürften Händen, aber ich achtete nicht darauf.

„Das wird schon, wir kriegen das hin“, murmelte Barry und tätschelte Carmens Rücken. Verdutzt blickte ich ihn an. Moment mal, das war doch Barry, oder? Der große, dünne Typ mit den kalten Augen und den kackbraunen Haaren, der ständig mit Ella herumhing? Zusammen mit Toco der übelste Typ der Blue Reef Highschool?

Nach und nach erholte sich Carmen, und nach ein paar Minuten bewegte sie sich wieder ruhig durchs Wasser. Uff, das fühlt sich gut an – danke, keuchte sie. Meine Pulsrate geht schon wieder runter. Echt peinlich, dass mir das passiert ist, obwohl ich schon im zweiten Jahr bin! Ich … manchmal will ich nicht wahrhaben, dass ich eine Seawalkerin bin, und wäre lieber ganz normal … vielleicht liegt es daran?

„Vielleicht macht sich dein Hai-Ich dann absichtlich bemerkbar und fordert sein Recht, das kann sein“, meinte Mr García. „Wir besprechen es bei Gelegenheit unter vier Augen, okay?“

„Jetzt bin ich erst mal froh, dass wir dich gerettet haben, Carmen.“ Jack Clearwater klatschte sich lächelnd mit uns ab und Farryn García schlug uns auf die Schulter. „Toll gemacht, Leute.“

Wir stapften an den Strand zurück. Ich war unfassbar erleichtert, dass Carmen nichts passiert war. Obwohl sie nicht viel mit anderen Leuten zu tun haben wollte und lieber ihre Fitnesszeitschriften las, mochte ich sie irgendwie, seit sie sich bei der Reparatur der Schule nach dem Hurrikan so reingehängt hatte. Dass sie manchmal lieber „normal“ wäre, konnte ich gut verstehen. Auch ich war nicht immer glücklich mit meiner Haigestalt.

Chris blickte auf seine blutenden Hände. „Oh Mann, Haie. Hätten sich nicht Olivia oder Enya verwandeln können? Die hätte ich mit einer Hand tragen können.“

„Ich kann mir das mit Enya gut vorstellen“, meinte Shari fröhlich. „Morgens ist das andere Bett leer und in Carmens Wasserglas schwimmt ein kleiner rotblau gestreifter Fisch, der nervös ›Nicht austrinken, nicht austrinken!‹ ruft.“

„Unrealistisch“, sagte Blue und sah mich von der Seite an. „Bei einem Hai wie Carmen läuft das eher so: Morgens fragt sie jemand: ›Wo ist eigentlich deine Mitbewohnerin?‹, und sie sagt: ›Weiß nicht, aber ich hatte einen ganz komischen Traum!‹“

Ich winkte ab. „Rote Neons sind doch kein ernsthaftes Fressen, die sind nur halb so lang wie mein Daumen.“

„Genau, die sind eher Food-Deko“, meinte Finny.

Immerhin hatten Neons keine Zähne, Dornen, Klingen, Nesselzellen … die meisten Meerestiere fasste man besser nicht an, wie uns Miss White in Kampf und Überleben eingeschärft hatte. Wo war eigentlich unsere neue Lehrerin für dieses Fach, diese Miss Bennett? Schließlich entdeckte ich sie im Pulk der neugierigen Schüler, sie schaute besorgt zu, was wir taten, und wirkte ein bisschen ratlos.

„Na toll“, raunte ich Noah und Shari zu und wies mit dem Kinn in Richtung der neuen Lehrerin.

Shari murmelte: „Miss White hätte ganz vorne an Carmens Kopf mit angepackt.“

„Oder sie sogar allein getragen“, behauptete ich und fühlte, wie Traurigkeit mich überschwemmte. Wo konnte meine Lieblingslehrerin sein? Es war ein Schock gewesen, was Ellas Mutter über sie offenbart hatte, klar. Aber wieso war Miss White nicht geblieben, um mit uns zu reden, uns zu erklären, ob sie früher wirklich als Kopfgeldjägerin für Kriminelle gearbeitet hatte und warum?

Kurz darauf standen Noah, Finny, Chris und ich in der Schlange vor dem Krankenzimmer, wo die schlecht gelaunte Mrs Misaki einem Helfer nach dem anderen eine Heilsalbe und große wasserfeste Pflaster verpasste. „So, jetzt am besten zwei Tage nicht verwandeln“, empfahl sie uns.

Pflaster mit Muränenspucke – ein ganz neues Patent, lästerte unser Papageifisch Nox aus dem Aquarium und Mrs Misaki blickte noch ein bisschen finsterer drein.

„Nachher haben wir die erste Stunde Kampf und Überleben bei Miss Bennett“, meinte Finny. „Was meint ihr, zeigt sie uns, wie man sich bei Gefahr aufbläst? Das will ich sehen, wie du das machst, Tiago.“

Ich musste grinsen. Miss Bennet war in zweiter Gestalt ein Igelfisch, deren einzige Verteidigung war das Aufpumpen ihres Stachelkörpers. „Ein aufgeblasener Tigerhai? Willst du mich als Schwimmtier benutzen oder was?“, fragte ich.

Skeptisch hatte Noah zugehört. „Denkt dran, Leute – man kann auch stark, mutig und eine gute Kämpferin sein, ohne eine Raubkatze, ein Wolf oder ein Hai zu sein.“

„Stimmt“, meinte ich. „Oder ein Alligator oder eine riesige Python.“ Ich war froh, dass die krawallige Reptilien-Sonderklasse inzwischen aufgelöst worden war, weil die meisten meiner neuen Mitschüler in die Everglades-Sümpfe zurückgekehrt waren (nicht alle von ihnen freiwillig). Auch Jerome und Tomkin hatten sich auf den Rückweg dorthin gemacht. Nur Polly, ein nettes Alligator-Mädchen, und Tino, ein Python-Junge, waren geblieben und inzwischen Teil unserer Klasse.

„Du bist dran, Tiago“, verkündete Mrs Misaki, und ich hörte auf, über Reptilien nachzudenken – sich von dieser Muräne verarzten zu lassen tat ordentlich weh.

Zum Glück war es nur ein Kratzer. Kein Vergleich zu der Harpunenwunde, die der Bullenhai gehabt hatte. Ich dachte noch oft daran, wie wir vergeblich versucht hatten, ihn gesund zu pflegen. Ob die illegalen Taucher-gegen-Hai-Kämpfe weitergingen, obwohl wir einen davon unterbrochen hatten? Garantiert. Die Kerle, die diese Arenakämpfe veranstalteten, hatten höchstens eine Pause gemacht, nachdem wir die Polizei eingeschaltet hatten.

Ich hätte wetten können, dass sie schon einen neuen Ort dafür gesucht hatten und wieder Kämpfe planten, auf die reiche Leute wetten konnten. Es fiel mir schwer, den Gedanken zu ertragen, dass vielleicht schon jetzt wieder wilde Meerestiere gequält wurden. Hatte die Polizei schon etwas herausgefunden?

Die anderen schlurften zum Frühstück, aber ich ging noch einmal in Jaspers und meine Hütte. Finny hatte ihren Vater Nick Greyson gebeten, sich in die Ermittlungen einzuklinken, und er war es, dessen Nummer ich nun wählte. Ganz spontan, weil mir diese Sache keine Ruhe ließ. „Hallo, Mr Greyson, hier ist Tiago von der Blue Reef Highschool. Gibt´s was Neues wegen der Haikämpfe?“

„Ah. Guten Morgen, Tiago.“ Ich hörte jemanden gähnen. Ups. Erst jetzt kam ich auf die Idee, auf die Uhr zu schauen. Erst halb sieben! Und dabei hatte mir Finny erzählt, dass ihr Vater die Abendschicht auf dem Revier hatte.

„Oh, habe ich Sie geweckt? Das tut mir …“

„Schon okay. Ich darf dir leider nicht viel über die Ermittlungen sagen, aber es sieht so aus, als würde der Kerl, der das Glasbodenschiff gemietet hat, mit einer Geldstrafe davonkommen. Er hat behauptet, er hätte nur eine kleine Rundfahrt veranstaltet, die etwas aus dem Ruder gelaufen sei.“

„Sonst nichts? Und die Leute, die dort waren, was ist mit denen?“

„Carl Bittergreen ist ja ein alter Bekannter von uns. Er hat überall seine Finger drin, Drogen, Schutzgeld, das volle Programm. Wir sammeln weiter Beweise gegen ihn, aber diese Tierkampf-Sache ist nicht ganz oben auf unserer Prio-Liste, fürchte ich. Wieso interessiert es euch eigentlich so sehr, dass diese Leute Haie killen?“

„Äh …“ Ich konnte ihm nicht sagen, dass ich selbst ein Hai war – er hatte keine Ahnung, dass Seawalker existierten. „Ich, ähm, finde es einfach nicht okay, wenn Tiere gequält werden, und das auch noch zum Spaß.“

„Versteh ich. Üble Sache. Sag bitte meiner Tochter schöne Grüße von mir und sie soll bitte ab und zu lernen, kannst du ihr das ausrichten?“

Ziemlich ernüchtert legte ich auf. Nein, das würde ich Finny ganz bestimmt nicht ausrichten, sonst machte ich mich ja total zum Deppen.

Gerade wollte ich mich ebenfalls auf den Weg zur Cafeteria machen, da spürte ich etwas. Jemand berührte meine Gedanken, jemand, den ich kannte. Moment mal … war das etwa Steve, mein älterer Bruder, der als Tigerhai lebte?

Ja, genau, ich bin´s, meldete sich Steve in meinem Kopf. Hübsche Lagune habt ihr, und diesmal ist zum Glück weniger los. Was ist, kommst du ins Wasser?

Klar! Bin gleich bei dir. Ich freute mich total, dass er hier war. Hastig riss ich mir die Klamotten vom Leib und rannte in die Lagune. Einen Moment lang schwammen wir friedlich nebeneinander, ein Menschenjunge und ein fünf Meter langer Tigerhai. Hätte irgendein Tourist das gesehen, wären Steve und ich wahrscheinlich in den Abendnachrichten aufgetaucht und jede Menge Badegäste hätten vorerst keinen Zeh mehr ins Wasser gesteckt.

Schön, dich zu sehen, sagte ich zu Steve. Warst du zufällig in der Gegend?

Nicht ganz zufällig, meinte Steve. Was meinst du, gibt´s noch irgendwas, was wir gegen die illegalen Haikämpfe tun können? Das Ganze lässt mir keine Ruhe.

„Mir auch nicht“, sagte ich laut, dachte nach … und hatte tatsächlich eine Idee. Die Kerle brauchen für die Kämpfe Glasbodenschiffe oder -boote. Davon kann es nicht unendlich viele geben. Wie wäre es, wenn du in nächster Zeit an der Küste patrouillierst und abcheckst, was mit den Glasbodenbooten passiert, die es in der Gegend gibt?

He, du bist ja gar nicht so blöd, Bruderherz. Steve wandte sich mir zu und knuffte mich sanft mit der Schnauze. Mach ich. Ab und zu komme ich vorbei und halte dich auf dem Laufenden, okay?

Sehr cool, sagte ich. Am liebsten hätte ich meinen Bruder umarmt, doch das ließ ich lieber sein – eine Haihaut-Abschürfung am Tag reichte mir.