Praktikumsbericht Lina und Nina

Lina (links) und Nina (rechts) – ich mache so ein Doppelpraktikum nur ganz selten, aber mit diesen beiden hat es prima geklappt

Lina-Charlotte Lang und Nina Mattern
August 2022

Sowohl Lina als auch ich sind 16 Jahre alt, schon seit langem große Fans von Katja und ihren Büchern und lieben es uns neue Geschichten auszudenken und diese auf Papier zu bringen. Schon mit ungefähr 13 Jahren war uns klar, dass wir eines Tages stolz verkünden wollen, ein Praktikum bei Katja als Autorin gemacht zu haben. Selbst noch als wir letztes Jahr unsere Bewerbungen geschrieben und abgeschickt haben, Katja mit uns ein Bewerbungsgespräch über Zoom geführt hat und wir schließlich die Zusage bekamen, kam uns das Praktikum weit weg vor. Irgendwie unreal. Zu schön um wahr zu sein.
Und jetzt ist es vorbei. Nun diesen Praktikumsbericht zu schreiben fühlt sich erneut unreal an. Wie so oft ging die Zeit einfach viel zu schnell vorbei und am liebsten hätten wir beide noch ein paar Wochen drangehängt.

Seit dem letztem Jahr haben Lina und ich Kontakt über WhatsApp und Ähnliches aufgebaut und gehalten, sodass wir uns schließlich entschieden haben, für die Dauer des Praktikums zusammen ein Airbnb zu buchen. So kam es, dass wir uns gemeinsam in der kühlen Morgenluft Tag für Tag auf unsere Fahrräder schwangen und meist gemütlich von unserer Wohnung durch Wälder, an Feldern entlang und über kleine Flüsse zu Katjas Haus rollten. Am ersten Tag kam unsere Aufregung erst dann so richtig durch, als wir eine halbe Stunde – ohne es zu merken – genau vor Katjas Haus saßen, weil wir eventuell etwas zu früh los gefah-
ren sind … ups.

„Jetzt das legendäre Zimmer.“ Linas Worte – auch wenn sie das nicht mehr weiß – als wir, nachdem wir herzlich begrüßt wurden, Katjas Arbeitszimmer betraten. Deckenhohe Bücherregale, in denen sowohl Brandis- als auch andere Bücher eng zusammengeschoben stehen. Eine gemütliche Couch. Eine Pinnwand, deren Farbe man vor lauter Fanbriefe nicht mehr erkennen kann. Und natürlich ein riesiger Schreibtisch aus Holz. Unsere Praktikumstage starteten immer um 9 Uhr und endete um 15 Uhr. Jeweils die Hälfte der Zeit dürften wir an unseren eigenen Projekten arbeiten und die andere Hälfte dann Aufgaben für Katja erledigen. Zu diesen gehörte das Einscannen von Fanbriefen, der Versand von Ketten und ausländischen Ausgaben der Woodwalkers- und Seawalkersbücher, das Lesen eines Exposés zu welchem Katja gerne unser Feedback hören wollte und das gemeinsame Brainstorming für – sowohl Katjas als auch unsere – neuen Projekte.
Zudem hat sich Katja eine Menge Zeit genommen, all unsere Fragen so ausführlich wie möglich zu beantworten. Wobei uns regelmäßig ihre drei Katzen besuchten, von welchen besonders Leon sich schnurrend um unsere Beine schlängelte.

Als ob dies nicht schon interessant genug gewesen wäre, durften wir bei einem Treffen von Katjas Schreibgruppe dabei sein, die aus einer kleinen Gruppe unglaublich herzlicher Autoren besteht, welche sich einmal im Monat treffen und sich gegenseitig Stellen aus ihren aktuellen Schreibprojekten vorlesen, zu welchen sie dann Feedback und Anregungen von den anderen bekommen. Dies hat uns beiden so gut gefallen, dass wir uns in Zukunft ebenfalls öfter gegenseitig unsere neusten Texte vorlesen und diese zusammen diskutieren wollen. Da Lina aus Leipzig ist und ich aus Nürnberg komme wird dies bei uns nur digital funktionieren, aber es ist ein Anfang :).

Außerdem durften wir einen Blick auf einen von Katjas Verträgen werfen, den sie mit ihrem Verlag für eines ihrer Bücher geschlossen hatte werfen. Wobei sie uns ein paar wichtige Formulierungen und allgemeine Dinge gezeigt hat, auf die wir achten sollten, falls es bei uns eines Tages so weit ist, dass eines unserer Bücher kurz davor ist ein Zuhause bei einem Verlag zu finden.

Unseren letzten Praktikumstag haben wir in der Literatur Agentur Rumler, durch welche viele Katja-Brandis-Bücher ihren Verlag gefunden haben verbracht, weil Katja und ihre Familie zu diesem Zeitpunkt bereits auf dem Weg nach Namibia gewesen ist.
Lina und ich haben uns dort sofort wohl gefühlt. Es ist einfach schön, wie viele herzlich Men-
schen Katja um sich hat. Wir durften jeweils ein Anschreiben, ein Exposé und eine Leseprobe von Autoren lesen, die gerne durch die Agentur der Veröffentlichung ihres Buches ein Stück näher kommen würden und unsere Meinung und Eindrucke dazu an Martina – eine der Mitarbeiterinnen – weitergeben. Zudem wurden uns auch hier wieder geduldig all unsere Fragen beantwortet und wir haben unglaublich viel über die Arbeit in einer Literatur Agentur erfahren. Ein sehr schöner letzter Praktikumstag.

Es ist unglaublich, wie viel Arbeit und Liebe Katja in alles steckt, was mit ihren Büchern und Fans zu tun hat und wir sind unglaublich stolz und glücklich, dass wir für zwei Wochen hinter die Kulissen schauen durften, neue Menschen kennen lernen und wertvolle Erfahrungen sammeln konnten.

Und weil das Beste immer zum Schluss kommt, mochten wir uns noch ganz herzlich bei
Katja, Robin und Christian bedanken. Weil ihr uns immer mit einem Lächeln, wenn nicht sogar einem Grinsen im Gesicht begegnet seit.
Weil das gemeinsame Mittagessen mit euch immer mit das lustigste am Tag war. Und weil ihr so wunderbare und herzliche Menschen seid.

Lina und Nina

PS: Die Namibia-Recherchereise wäre natürlich eine willkommene Praktikumsverlängerung gewesen 🙂

 

 

3 Kommentare

  1. Ein toller Bericht. Euch hat es offensichtlich Spaß gemacht. Das Praktikum war sicherlich eine interessante und lehrreiche Zeit für euch beide.

    Antworten
  2. Super cooler Bericht! Lesen hat richtig spaß gemacht! Das Bücherregal würd ich gern mal sehen. 🙈 🙂

    Antworten
  3. Das klingt wirklich Alles sehr toll! Für 2024 möchte ich mich glaube ich auch mal bewerben. Das wird bestimmt klasse, so viel über die Arbeit eines richtigen Autors zu erfahren und selbst mit dem Schreiben dazuzulernen!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.